Band Filter

Request did not return a valid result

FJARILL - Midsommar

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FJARILL
Title Midsommar
Homepage FJARILL
Label BUTTER & FLY RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Wenn ich jemals eine Idee im Kopf hatte, wie die schwedische Midsommar-Nacht klingen könnte, so haben FJARILL diese Idee mit ihrem achten Album „Midsommar“ absolut auf den Punkt gebracht. Zwar ist nur die Pianistin und Sängerin Aino Löwenmark Schwedin; die Zweite im Bunde, die Pianistin Hanmari Spiegel, kommt aus Südakfrika und zuhause ist das Duo in Hamburg, wo die Mädels sich auch 2004 erstmals getroffen haben, aber genauso wie die 13 Songs der Platte klingen, muss es sich anfühlen, wenn man die kürzeste Nacht des Jahres irgendwo in Schweden erlebt.

Auf diese Weise nehmen FJARILL ihre Hörer mit auf eine Reise, die tief ins schwedische Herz führt. Dass man die Songs, die aus Eigenkompositionen, schwedischen Volksliedern und vertonten Gedichten des Literaturnobelpreisträgers Pär Lagerkvist bestehen, nicht wirklich versteht, spielt dabei fast keine Rolle, denn FJARILL bringen ihre (Neu-)Arrangements mit einer derart in sich ruhenden Intensität zu Gehör, dass es bisweilen noch nicht mal einer Instrumentierung bedarf (vgl. das Volkslied „Den Signade Dag“). Natürlich wird an Midsommar auch getanzt und zu diesem Zweck gibt es das zurückhaltend beschwingte „Fjarills Midsommar“, während das melancholische „Lite efter du är död då ska liljor blomma“ nach einem Gedicht des bereits erwähnten Pär Lagerkvist die tragische Geschichte eines Mannes erzählt, der einer Frau erst seine Liebe gesteht, als sie beerdigt wird. Und wenn die Damen zum instrumentalen „Trolldans“ aufspielen, klingt Hanmaris Violine als habe sie Unterstützung von irischen Fideln und Kobolden bekommen.

Zum Midsommar-Fest gibt es unter anderem auch den Brauch, Blütenkränze zu flechten. FJARILL schreiben: „Ich binde einen Kranz aus Zuversicht und Freiheit“ – ein wirklich schönes Motto, das seine musikalische Entsprechung in flirrendem Geigenspiel, reduziertem Piano und transparentem Gesang erhalten hat. Jenseits des Bullerbü-Idylls zeichnen FJARILL dank „Midsommar“ ein komplexes Bild des schwedischen Midsommers, der neben fröhlichen eben auch sehr schwermütige Seiten hat. Im Übrigen kann man einen Teil der Texte im schön gestalteten Booklet auch auf Deutsch nachlesen.

 

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu FJARILL