Band Filter

FLORIAN HORWATH - Sleepyhead

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FLORIAN HORWATH
Title Sleepyhead
Label ROOF RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

FLORIAN HORWATH ist Wiener mit einem zweiten Standbein in Berlin und einer großen Liebe zu Skandinavien. Für seine Debütscheibe „We Are All Gold“ reiste er 2005 sogar nach Schweden und spielte das Album mit Begleitern von A CAMP ein, dem Nebenprojekt der CARDIGANS-Fronterin NINA PERSSON. Mit den CARDIGANS war Herr Horwath später auch auf Tour, inzwischen ist deren Bassist und Mitbegründer Magnus Sveningsson neben Christoffer Lundquist (ROXETTE) und Peter von Poehl (VINCENT DELERM, MARIE MONDIANO) sogar festes Mitglied in FLORIAN HORWATHs Live-Band THE MOTHERS OF SCANDINAVIA und war Frau Persson für die Single „Baby You Got Me Wrong“ mit im Studio, um ihren Gesang beizusteuern.

Bereits der Opener „Scandinavia“ offenbart Florians tiefe Verbundenheit mit Skandinavien, die er in einem verträumten Popsong gepackt hat. So auf Kuschelkurs gebracht, ruft er gemeinsam mit Nina und der wunderschönen Saxofon-Nummer „Baby You Got Me Wrong“ zum Schmuse-Overkill auf, um gleich im Anschluss mit Samba-Rhythmen zu überraschen. „Dad You Have Faith In Me, And Yes, I Love You“ kombiniert bombastische Instrumentalisierungen mit ruhigem Minimalismus, wie wir ihn auch beim Klavierstück „Because I Love You” oder dem rhythmusverliebten „The River“ wiederfinden. Doch weiter geht es mit „Yeah Yeah Yeah Yeah“, das sich umgehend ins Hirn groovt, bevor der Titeltrack „Sleepyhead“ wieder verhaltene Töne anschlägt. Energische Streicher, ein vorwitziges Klavier, punktgenaue Drums und Florians sanfter Gesang sind die Zutaten für das schräge „Trailerpark“, dann entführt „Waiting For The Rain“ mit Sixties-Sounds an die Westcoast. Derweil gibt sich „The Destroyer“ hymnisch ohne zu sehr auf den Putz zu hauen. Das liegt dem hünenhaften Lockenkopf wohl auch gar nicht, denn mit „Oh If I Could Only“ schließt sich eine weitere Ballade an. Doch halt! „Underneath The Wind“ will es noch mal wissen und sorgt für Bewegung. Fehlt nur noch die zweite Version von „Baby You Got Me Wrong“ ohne Frau Persson, dann ist der emotionsgeladene Ausflug in die Folk-Pop-Welt des FLORIAN HORWATH auch schon wieder vorbei.

Die Arrangements auf „Sleepyhead“ haben nun wirklich nichts schlafmütziges. Stattdessen offenbaren sie eine Tiefe, welche die Lieder organisch, eingängig und leichtfüßig erscheinen lässt, gleichzeitig aber auch nach mehrmaligem Hören immer neue Entdeckungen ermöglicht.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu FLORIAN HORWATH