Band Filter

FLOWING TEARS - Invanity – Live in Berlin

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FLOWING TEARS
Title Invanity – Live in Berlin
Label ASCENDANCE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Aufgefallen sind mir die deutschen Gothic Metaller von FLOWING TEARS zum ersten Mal mit ihrem zweiten Album „Serpentine“, und mit „Razorbliss“ konnte man sich dann verdientermaßen unter den besten Female Fronted-Bands positionieren. Dann war es lange ruhig um die Combo mit der attraktiven rothaarigen Sängerin. Dieses Live-Album markiert nach gut 3 Jahren endlich das Comeback. Man hat ein neues Label gefunden und meldet sich mit dem Mitschnitt einer eindrucksvollen Show aus der Passionskirche in Berlin zurück!

Gleich das eröffnende „Swallow“ lässt einen förmlich spüren, welch eine eindringliche Atmosphäre bei dieser Show gewesen sein muss. Leichte Percussions, gefühlvolle Gitarren-Melodien und Helen Vogts sanfte und gleichsam kraftvolle Stimme ziehen einen sofort in den Bann. Mit den nächsten Songs präsentiert man mit u.a. die tolle Single„Undying“, das live zum ersten Mal gespielte „Portsall“ oder auch das schon als Klassiker zu bezeichnende „Lovesong for a dead Child“. Alles in sehr schön arrangierten Versionen, gefühlvoll und atmosphärisch aufgeführt und dabei das spielerische Können eines jeden Musikers gut zur Geltung bringend. Zum Finale dieser besonderen Show hat man sich dann auch etwas Besonderes ausgedacht. So präsentiert man zuerst eine sehr eigene Version vom SLAYER-Evergreen „Dead Skin Mask“, bei dem das Piano die Lead-Melodie übernimmt und der Track durch die atmosphärischen Sounds sowie die eindringliche Stimme von Helen ein ganz neues Gesicht bekommt – und sich damit wunderbar ins Set einfügt. Zum Abschluss hat man sich dann das Nick Cave-Meisterwerk „The Weeping Song“ vorgenommen, bei dem niemand geringeres als Johan Edlund, Band-Freund und TIAMAT-Chef, im Duett den Part von Blixa Bargeld (EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN) übernimmt.

Ein wahrlich tolle Live-Scheibe, mit schönen Songs, eindrucksvoller Atmosphäre und ungewöhnlichen, aber sehr gelungenen Cover-Versionen. FLOWING TEARS sind wieder da!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

FLOWING TEARS - Weitere Rezensionen

Mehr zu FLOWING TEARS