Band Filter

FRAU PAULI - Digitale Gefühle

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FRAU PAULI
Title Digitale Gefühle
Homepage FRAU PAULI
Label UNSERALLEREINS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

FRAU PAULI alias Susanne Pauli bespielt seit 2017 die Bühnen der Republik, die sie als Kind nur aus dem Westfernsehen kannte. Die Enddreißigerin dichtete ihre ersten Lieder auf die Erzieherinnen im real existierenden DDR-Kindergarten, bevor sie 2004 zum Studium nach Göttingen rübermachte. Zwei Alben hat sie bereits veröffentlicht: 2017 „Ganz großes Tennis“ und 2020 „Vorbei, vorbei“. Jetzt folgt der dritte Streich „Digitale Gefühle“.

Vom ‚Post-Pandemie-Pop‘ ist da die Rede. Wie die alleinerziehende und plötzlich auch arbeitslose Musikerin abrupt durch die Pandemie ausgebremst wurde, sich in diesem Zustand zurechtfinden musste und wieder neu durchstartete. „Die Gefühle sind weg“ stellt FRAU PAULI gleich zu Beginn im Trap-Beat fest, um mit „Ich kann nicht mehr“ eine Hymne auf die Verfügbarkeitslüge anzustimmen: Indie-Funk-Pop für Gescheiterte! „Vorbei, vorbei“ heißt nicht nur die zweite Langrille, sondern auch der nächste hörenswerte Track, der mit einem Hauch Melancholie vom Ende einer Beziehung kündet. „Was Jesus tut“ vertont die Erkenntnis, dass es unheimlich hart ist, ein guter Mensch zu sein. Derweil ist „Pommes + Lachs“ eine tanzbare Mini-Romanze über 1:55 min und „Fremdes Haus“ ein sentimentaler Abgesang, der mich an ANNETTE HUMPE denken lässt. Als „Bester Verlierer der Stadt“ bezeichnet sich FRAU PAULI im stillen Wettbewerb der Loser mitten in und nach Krisen aller Art. „Kalina“ stammt bereits aus dem Jahr 2014 und wurde anlässlich der Annexion der Krim geschrieben. Es verbindet fröhliche Melodien mit so schwierigen Themen wie den jahrzehntelang andauernden Traumata des Krieges und den Geschichten des Großvaters aus seiner Gefangenschaft in Kaliningrad. Leise Töne schlägt hingegen „LUNVG“ an – kurz für ‚Lass uns nicht verloren gehen‘. Es geht um unsinnigen Streit und die Hoffnung auf Versöhnung, während das finale „Eine Traurigkeit“ ein poetisches Aufklärungslied über die verschiedenen Gesichter der Depression ist.

FRAU PAULI konfrontiert ihre Zuhörer:innen auf „Digitale Gefühle“ mit der gesamten Bandbreite menschlicher Emotionen. Glücklicherweise jedoch nicht im anstrengenden Befindlichkeits-Modus, sondern voller Zuversicht und mit eingängigem Deutsch-Pop, der es leicht macht, ihr zuzuhören und sich in den Songs wiederzufinden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu FRAU PAULI