Band Filter

FUNEBRARUM - The Sleep of Morbid Dreams

VN:F [1.9.22_1171]
Artist FUNEBRARUM
Title The Sleep of Morbid Dreams
Homepage FUNEBRARUM
Label CYCLONE EMPIRE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Mancher Weg kann ganz schön steinig sein. So hatte es sich mit FUNEBRARUM eigentlich schon erledigt, noch bevor man überhaupt ein Album am Start hatte. Denn man löste sich bereits nach den ersten Demos 2001 auf, um sich 2005 allerdings neu zu formieren und 2 Jahre später ein Album einzuspielen, welches nun mehr als 1,5 Jahre später endlich veröffentlicht wird.

Da kann man nur hoffen, dass das erste richtige Werk (die erste Platte „Beneath the Columns…“ von 2001 war ja nur eine Wiederauflage des Demos „Tombs of Sleeping Darkness“) die Verzögerung wert war. Und auch wenn sicherlich kein Aha-Effekt erreicht wird, sollten Death Metal-Fans ruhig mal ein Ohr riskieren. Denn „The Sleep of Morbid Dreams“ präsentiert sich als ordentliches Album mit einer schönen Balance aus krachender Härte und packenden Hooks. So geben FUNEBRARUM einerseits richtig schön Gas nach vorne und halten sich mit brachialen Blast-Beats sowie rasenden Riffattacken nicht zurück, kombinieren diesen Schwung allerdings gekonnt mit packenden Thrash-Salven und drückenden Midtempo-Passagen voller Mosh-Parts. Viel Zeit zum Verschnaufen gibt es während der 7 Songs allerdings nicht. Die Melodie-Einschübe sind eher spärlich gesetzt und dienen überwiegend dazu, Anlauf zur nächsten Vollattacke zu nehmen oder einen neuen Dampfhammer einzuleiten.

Alleine das abschließende Machtwerk „Among the Exiled“ drückt sich die gesamten 6 Minuten im Midtempo nach vorne, ohne einmal in ein Blast-Inferno auszuarten. Dies steht FUNEBRARUM allerdings wirklich gut und so kann man sich eigentlich wünschen, dass die Amis diese Mischung beibehalten, evtl. noch ein wenig ausarbeiten und besonders noch eine Schippe in Punkto Produktion drauflegen. Dann schmeißt man das kommende Werk sicherlich nur zu gerne in den Player.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu FUNEBRARUM