Band Filter

Request did not return a valid result

GASMAC GILMORE - About Boys And Dogs

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GASMAC GILMORE
Title About Boys And Dogs
Homepage GASMAC GILMORE
Label FASTBALL MUSIC
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Mit GASMAC GILMORE führt die Reise ins beschauliche Wien – obwohl, das trifft nur hinsichtlich des Wohnortes der vier Protagonisten zu, denn ansonsten laden die Österreicher zu einem Ausflug durch tanzbaren Balkanpunk, Rock, Folk und Ska ein, wobei auch eher rockuntypische Instrumente wie Mandoline, Akkordeon, Posaune und Cello zum Einsatz kommen.

Eine wahrlich wilde Mischung, die mit „Snake“ einen schrägen und recht punkigen Anfang nimmt. Zwischendurch blitzt wie bereits beim Vorgänger „Little Lucy“ aus 2006 ein gewisser SYSTEM OF THE DOWN-Touch durch (bestes Beispiel: „Mandolinengeflüster“), es gibt mit „…And We Dance“ aber auch Songs, die stärker Richtung Folk Rock à la FIDDLER’S GREEN tendieren. Dann wird auch schon mal mit „Snip Snip“ zur Polka gebeten oder das Akkordeon zu „Mama, muy bien“ mit der E-Gitarre verheiratet. Dass dabei die englischen Texte gelegentlich mit starkem osteuropäischem Akzent vorgetragen werden, soll vermutlich den Musikstil betonen, wirkt allerdings eher befremdlich. Überhaupt fehlt mir bei GASMAC GILMORE der rote Faden. Die Herrschaften reihen Lied an Lied, aber leider ohne erkennbaren Plan. Für sich allein, ist ein Stück wie „From Russia With Love“ mit seinen grotesken Folklore-Attacken durchaus ganz unterhaltsam, auf Dauer ermüdet der nervöse Balkanrock allerdings und ist keine Entwicklung zu erkennen. „Bleed“ hätte sogar ein ganz nette Rocknummer werden können, hätten GASMAC GILMORE auf den Folklore-Zirkus verzichtet und die SOAD-Anbiederei sein lassen. Mit „Frosties“ versuchen sich die Alpenländer auch mal an etwas, was entfernt Ähnlichkeit mit einer Ballade hat, nur schade, dass dem Track jede Tiefe fehlt. Den Schluss läuten zuckersüße Mandolinen auf „White Horse“ ein. Der Track lässt durchaus noch mal aufhorchen, denn hier zeigt das Quartett mit seinen zwei Gastmusikern noch mal echte Leidenschaft.

Momentan sind Bands, die Rock mit osteuropäischer Folklore mixen ja schwer angesagt (siehe z.B. GOGOL BORDELLO oder SHANTEL & BUCOVINA CLUB ORKESTAR). In diese Sparte passen auch GASMAC GILMORE ganz hervorragend und dürften Fans der erstgenannten Kapellen auch für sich gewinnen können. Mit Spontankonzerten in der Wiener U-Bahn oder auf einem Schiff am Donaukanal ist den Jungs außerdem eine gewisse Originalität nicht abzusprechen, mir bleibt der Sound leider etwas zu halbgar.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

GASMAC GILMORE - Weitere Rezensionen

Mehr zu GASMAC GILMORE