Band Filter

Request did not return a valid result

GIRLS ON FILM - Mental Image

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GIRLS ON FILM
Title Mental Image
Homepage GIRLS ON FILM
Label SOULOW RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Wenn im Radio “Das Beste aus den Achtzigern” beworben wird, nervt meist allein schon der Jingle. Da das seit 2002 als GILS ON FILM firmierende Duo Rio (Gesang & Text) und Kazhmir (Bass & Backing Vocals) jedoch Eighthies-Synthie-Pop und Cold-New-Wave verspricht, erhalten die beiden Damen aus Florida eine Chance und die EP „Mental Image“ wandert in meinen CD-Player.

Der spuckt nach ein paar Umdrehungen tatsächlich ziemlich retrospektive Klänge aus, die zum Opener „Pitiless Friend“ gehören. Neben analogem Synthesizer gibt’s Vocals, die dermaßen nach der leicht überzuckterten Popper-Dekade klingen, dass ich fürchte, wieder in die Pubertät zu geraten. Derartige Auswirkungen der musikalischen Zeitreise, die mit „Metrosexual“ schwungvoll Fahrt aufnimmt, bleiben glücklicherweise aus und so konzentriere ich mich auf den Drumcomputer von „Devil’s Lies“, dem noch ein paar Keyboard-Sequenzen und coole Gesangslinien hinzugefügt wurden. Auch „Too Close“ setzt auch ähnliche Zutaten, hier und da überschlägt sich Rios Stimme für meinen Geschmack zu sehr in kieksigen Höhen, dafür punkten die Damen mit unterkühlten Instrumentalparts, ehe „Medicated Mind“ mehr Tempo macht und so zu den dancefloororientierten Remixes überleitet. Naturgemäß mit etwas mehr Drive versehen, gefällt insbesondere der MACUTCHI-Verschnitt von „Pitiless Friend“, aber auch „Metrosexual“ hat im treibenden MIKE-LANGE-Remix seinen Charme. Bei „Too Close“ hat es JEMEX dann allerdings mit dem Verfremden der Vocals übertrieben. Dadurch wird der Track schnell ein wenig anstrengend, da lobe ich mir den eingängigen Beitrag von DJ F, der sich „Medicated Mind“ angenommen hat.

Gelegentlich sollte man Vergangenes einfach ruhen lassen. Dazu gehören eindeutig auch die Modesünden der Achtziger. Musikalisch hatte dieses Jahrzehnt jedoch durchaus interessante Aspekte zu bieten. GIRLS ON FILM haben hier einige hörenswerte Anleihen gemacht, die als kleine akustische Rückschau Appetit auf die Originale machen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu GIRLS ON FILM