Band Filter

GJÖLL - Sum of Transformations

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GJÖLL
Title Sum of Transformations
Homepage GJÖLL
Label ANT-ZEN
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Denkt man an Island, fallen einem sofort die Geysire ein (und dass es dort bald eine Mc Donalds Freie Zone gibt…). Dann erstmal länger nichts. Danach kann man sich nach dem Staatsbankrott vielleicht noch ein „Zu verkaufen“-Schild vor jedem Geysir vorstellen. Dass man in Island sogar auf Menschen trifft, vergisst man gelegentlich. Ebenso, dass diese alles andere als glücklich mit den Folgen der Wirtschaftskrise sind. GJÖLL räumen auf „Sum of Transformations“ mit alledem sehr schnell auf.

Das auf Ant-Zen erschienene Album ist musikalisch überaus reduziert ausgefallen. Man könnte GJÖLL fast „unterstellen“, ausschließlich mit E-Gitarre, diversen Effektpedalen, einem Sampler und möglicherweise einem Synth gearbeitet zu haben. Dafür wurden die Möglichkeiten der Klangerzeugung sehr weit ausgeleuchtet. Ant-Zen spricht von Post-Krautrock, was das ganze relativ gut einfängt. Das durch Phaser, Delay und andere Effekte verfremdete Anschlagen der Gitarre gibt jedem Stück Struktur, begleitet von (isländischen?) Lyrikfetzen und bitterkalten Soundscapes. So gemächlich sich das auf dem Papier anhören mag, so intensiv ist das Hörerlebnis, wenn man sich erst einmal auf GJÖLL eingelassen hat. Die CD endet nach sieben Tracks völlig abrupt mit „At The Hanging Of The Last Of The Career Politicians“. Ideell hängen sich GJÖLL an einer Art „grünem Anarchismus“ auf, der das anti-hierarchische Treiben der Tierwelt und die Opposition gegen menschliche Strukturen als Ausgangspunkt nimmt. Kein Wunder, dass der Opener „Natural Anarchy“ betitelt wurde. Songtitel wie „Unity With The Earthworms“ oder „Tucking In For The Collapse“ zeugen von der kritischen politischen Lage in Island – die Geysire stehen kurz vor einer so noch nicht erlebten Ausbruchswelle. Von Tieren oder Wildleben fehlt im Artwork von „Sum Of Transformation“ jedoch jegliche Spur, dafür treffen schroffe Gesteinsformationen und Wasserfälle aufeinander.

Wasser bricht Stein.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

GJÖLL - Weitere Rezensionen

Mehr zu GJÖLL