Band Filter

GOD’S BOW - Follow

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GOD’S BOW
Title Follow
Homepage GOD’S BOW
Label LYRE STUDIOS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (9 Bewertungen)

Da stolpert man 2002 A.D. auf der „White Lies“-Tour der LAKAIEN über eine großartige Supportband, ergaunert beim Mercher noch die hinterletzte CD des gerade Gehörten und was dann? Fast 5 Jahre langes Warten auf mehr Output des polnischen Duos GOD’S BOW. Gut Ding will ja bekannter Maßen Weile haben. Wo andere Bands innerhalb dieser halben Dekade ihr gesamtes Lebenswerk aushauchen, schaffen es die Stettiner KayP und Agnieszka Kornet auf sage und schreibe 2 Alben. Ob sich das Warten wirklich gelohnt hat? Ich meine Ja!

„Wherever I Go – I’ll Follow It…“ So die Maxime zu dem aktuellen Album „Follow“. Die Devise ist nicht falsch gewählt! Denn sobald man einmal dem Album die Chance gegeben hat, sich zu entfalten, wird man es so schnell nicht wieder los. Sphärische Ambient Klänge verflechten sich mit zarten, orientalisch angehauchten Hintergrundthemen. Agnieszkas Gesang fügt sich nahtlos in die Kompositionen und stellt so ein Bindeglied zwischen den einzelnen Titeln her. Das komplette Album scheint wie aus einem Guss. Leider muss man die etwas hölzerne Produktion genauso erwähnen. Zwar ist zwischen dem Vorgänger „What’s Beyond The Suns“ und dem Frischling „Follow“ ein Quantensprung an Produktionstechnik passiert. Dennoch wirkt das Gesamtwerk ohne klangliche Nachhilfen etwas flach und dünn. Was sehr schade ist! Denn so nimmt sich das Album selbst einiges von seiner Dynamik. Die einzelnen Titel bilden sowohl im Kollektiv, als auch als separat stehende Stücke eine sehr hohe atmosphärische Dichte. Vom Intro an kann man sich entspannt zurücklehnen und sich durch die klingenden Landschaften treiben lassen. Nicht ein blauer Ton findet sich in den 12 Titeln des Albums. Ob es nun marketingtechnisches Kalkül oder einfach nur Zufall war „Follow“ gerade zur dräuenden dunklen Jahreshälfte zu veröffentlichen sei einfach mal dahin gestellt. Passender kann es aber nicht mehr sein. Ein vollkommen unaufgeregtes, aber stimmiges Werk wird hier geboten.

Wer sich auf „Follow“ einlässt, sollte sich Zeit nehmen. Dieses Album ist zwar auch bestens zur Hintergrundbeschallung eines kalten Winterabends geeignet, ist aber nicht unbedingt ein Konsumgut der Marke „gehört und vergessen“. Die Bonusdisc mit einem Remixoverkill von 2 Titeln, die sich 7 Remixe teilen, ist schon eher aus dieser Kategorie. Das Album selbst hingegen erweist sich immer wieder als Filigranwerk, das erst nach und nach seine Facetten frei gibt. Selbst nach dem fünften Durchlauf lassen sich immer noch neue Aspekte in jedem einzelnen Titel finden. Bemerkenswert ist auch, dass sich 2/ 3 des Albums nicht unter einer Track länge von wenigstens 6 Minuten abspielen. Die Affinität der beiden Polen zum Electro ist ein offenes Geheimnis. Letztendlich haben sich KayP und Agnieszka in KayPs Industrial Projekt gefunden. Mit welcher Liebe zum Detail ein bekennender Grobelektroniker jedoch zu Werke gehen kann, ist erstaunlich. Freunde und Anhänger Kirlian Cameras werden ihren Spaß mit „Follow“ haben – und nicht nur die! Rhythmiker werden eher an der eben schon erwähnten Bonus CD finden. Zwar waren offensichtlich nur die Titel „Helpline“ und „This Perfect Time“ einen Remix wert, die wurden dann aber auch von Künstlern wie :WUMPSCUT: , ENDRAUM, CONTROLLED COLLAPSE vs. PSYCHE oder GODS OWN MEDICINE und anderen nicht gerade Unbekannten aufgemischt.

So ist unterm Strich eigentlich für jeden etwas dabei und lässt sich dank der zweifachen Ausgabe auch problemlos sozialistisch Umverteilen. Er kriegt die Remixe zum zappeln und Sie das Album zur Untermalung der letzten Ausgabe der Esothera. Ist es nicht unglaublich, an was GOD’S BOW alles gedacht haben?

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu GOD’S BOW