Band Filter

Request did not return a valid result

GOLDEN APES - Denying The Towers Our Words Are Falling From…

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GOLDEN APES
Title Denying The Towers Our Words Are Falling From…
Homepage GOLDEN APES
Label ECHOZONE
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.3/10 (9 Bewertungen)

Seit nunmehr zwölf Jahren machen die GOLDEN APES gemeinsame Sache und haben sich in dieser Zeit mit fünf Studioalben zu einem festen Bestandteil der alternativen Wave- und Gothic-Szene entwickelt. Zwei Jahren hat das Quintett um Sänger, Songwriter und Keyboarder Peer Lebrecht an der sechsten Langrille „Denying The Towers…” gearbeitet und beglückt die GOLDEN APES-Fans heuer nicht nur mit zwölf neuen Songs, sondern auch allen seit 2000 entstandenen Longplayern, die es jetzt als weltweit verfügbaren Download gibt.

Bestechend ist beim neuen Material erneut die melancholisch-dunkle Stimme Lebrechts, der den eindringlichen Stücken den endgültigen Gänsehaut-Kick verpasst. Der perfekte Mix aus Wave und Gothic erlebt bei den Berlinern ein mitreißendes Zusammenspiel von verträumten Keyboardflächen, treibenden Gitarren sowie rhythmusbetonten Stahlsaitern und Drums, die eingängige Melodien schaffen, welche wavig aus den Boxen wabern und sich wie schwerer Nebel aufs Gemüt legen. Dies geschieht mal sehr emotional wie beim Opener „Windlands“ oder dem klassischen Genre-Vertreter „Liberation“. Dafür, dass es nicht zum Gefühlsoverkill kommt, sorgen die knackigen Langäxte, die „And Thus He Spoke“ Tempo verleihen und die agile Rhythmusfraktion, die das stampfende „Taming A Dream“ in Bewegung versetzt. „The Mark of Cain/And From This Heart It Will Rise…“ legt noch einen Zahn zu, um zwischen Härte und Wehmut zu changieren, während „Sober Light“ erneut jede Menge melancholischen Druck erzeugt, der beim schwermütigen „The Sea Inside“ vom Wellenrauschen und präsenten Sechssaitern in Slow Motion abgelöst wird. „Invidia“ wechselt zwischen langsamen und schnellen Passagen, bleibt dem elegischen Grundtenor jedoch ebenso wie Digging Towers“, „Rays of Light“ und „The Silence (That I Can Speech)“ treu, ehe die Hauptstädter beim finalen „Song of Innocence“ noch einmal alle Register ziehen.

Wer von THE CURE, den SISTERS OF MERCY und THE MISSION nicht genug bekommen kann, wird auch die GOLDEN APES und ihr überaus opulent betiteltes neues Werk lieben. Wave & Gothic at it’s best!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

GOLDEN APES - Weitere Rezensionen

Mehr zu GOLDEN APES