Band Filter

GPKISM - Atheos

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GPKISM
Title Atheos
Homepage GPKISM
Label DARKEST LABYRINTH
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Elektronische Klänge, schnell, wild und sehr tanzbar. Über dieses japanische Projekt war nicht besonders viel herauszufinden, nur soviel, dass man seit Anfang Februar in Mexiko und USA auf Tournee ist, um das Debutalbum „Atheos“ vorzustellen (welches auf dem „Requiem for a fallen Angel“-Konzept basiert und rerecordete Stücke der „Sublimis“-EP enthält). GPKISM, das sind GPK und Kiwamu, ob nun männlich oder weiblich, das vermag ich anhand der der vorhandenen Bilder und der dazu im Gegensatz stehenden relativ männlich klingenden Vocals nicht zu sagen. Man kann aber von einem gemischtgeschlechtlichen Duo ausgehen, Asiaten sind musikalisch wie optisch ja durchaus strange aus europäischer Sicht, gerade im Goth/ Metalbereich.

Die beiden kombinieren in geschickter Weise elektronische Beats mit mittelalterlichen Klangelementen und untermalen das Ergebnis mit Gitarrenparts. Dazu singt GPK mit schöner und sehr melodiöser Stimme. Hört sich wild an? Ist es auch! Zwischendurch gibt es an drei Stellen kurze, rein instrumentale Stücke, die den Hörer plötzlich innehalten lassen und in eine Art klassisches Konzert versetzen, wo Spinett und Klavierklänge dominieren. Im Grossen und Ganzen hören sich jedoch die Titel alle recht ähnlich an und wenn man nicht aufpasst, merkt man kaum, dass man schon einen Song weiter ist. Doch auch auf diesem Longplayer gibt es sie, die berühmte Ausnahme. Bei Track 13 „Sanktus“ wird alles ein wenig ruhiger und man hat beinahe den Eindruck, einer Ballade zu lauschen. Schönes Teil.

Fazit: Nett. Tanzbar. Gut für alle, die einfach ihr Repertoire an elektronischer Musik erweitern wollen. Nichts für Individualisten, die auf der Suche nach Außergewöhnlichem sind.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

GPKISM - Weitere Rezensionen

Mehr zu GPKISM