Band Filter

Request did not return a valid result

GROSSSTADTGEFLÜSTER - Muss Laut sein

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GROSSSTADTGEFLÜSTER
Title Muss Laut sein
Homepage GROSSSTADTGEFLÜSTER
Label X-CELL RECORDS
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.9/10 (14 Bewertungen)

Manchmal besitzt der Terrorverlag doch hellseherische Fähigkeiten: So prophezeite Kollege tocafi dem deutschen Duo GROSSSTADTGEFLÜSTER bereits beim Demo Anfang 2005 eine rosige Zukunft, die sich nun mit dem Debüt bei X-Cell Records auch zu bewahrheiten scheint. Jen Bender aus Berlin und der Bremer Raphael Schalz lernen sich trotz unterschiedlicher musikalischer Backgrounds kennen und schließen sich nach anfänglichem Schnupperkurs zu einer kreativen Einheit zusammen. Sie singt, er musiziert. 14 Tracks lang lyrische Exkursionen über Sex und den alltäglichen Wahnsinn, gepaart mit analogen Sounds und netten Melodien. Neu ist das nicht mehr im vereinigten Pop-Deutschland, aber im Falle von GSG sehr aufregend!

Es beginnt mit der Bandhymne „Grossstadtgeflüster (muss laut sein)“, ein lässig groovender Track mit schönem Refrain und netter Attitude, darauffolgend das beschwingt-gefühlvolle „Liebe schmeckt gut“, bei dem ein Schifferklavier für französisches Savoir-Vivre sorgt. Damit sind die Pole abgesteckt, zwischen kleinen, frechen, rotzigen Nadelstichen und sanften Liebeserklärungen pendelt der überaus frisch wirkende Sound. „Ich muss nur schlafen, trinken, atmen und ficken“ intoniert Jen, und man mag ihr solche Parolen nicht mal übel nehmen… ganz im Gegenteil. Der Sex ist allgegenwärtig, ob ihn Frau nun auf einer vibrierenden Bass Box erlebt oder eben ganz allein, wenn der Partner schläft. Emanzipatorisches in der U-Musik, ohne Peinlichkeit zusammengedichtet. Musikalisch pendelt man zwischen 2RAUMWOHNUNG, KLEE, DIE PERLEN oder SPILLSBURY, insbesondere bei „Ich muss gar nix“ oder „Seelensupergau“ nachzuhören. Letztgenannter Track ist übrigens einer der 4-Demo Songs, die allesamt noch einmal enthalten sind.

Olaf Opal und Annette Humpe haben in Zusammenarbeit mit den beiden Protagonisten ganze Arbeit geleistet: Kein einziger Ausfall befindet sich unter den Kompositionen, die Stücke kommen kompakt auf den Punkt, basieren auf einprägsamen Hooklines, bieten genügend kleine Soundspielereien im Hintergrund… kurzum sie besitzen Identität. Jen ist mal Schlampe, mal kleines Mädchen, findet dabei meist die richtigen Worte und lässt ganz am Ende auch mal den Mann ans Mikrophon („Luft und Liebe“) – Ohne geht’s halt doch nicht. Wer oben genannte Vergleichscombos bzw. Female Electro Analog Pop im allgemeinen mag, muss hier zuschlagen, für mich das Frühjahrshighlight aus deutschen Landen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

GROSSSTADTGEFLÜSTER - Weitere Rezensionen

Mehr zu GROSSSTADTGEFLÜSTER