Band Filter

GUY SEBASTIAN - Madness

VN:F [1.9.22_1171]
Artist GUY SEBASTIAN
Title Madness
Label SONY
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Am 23. Mai findet in Wien das Finale des 60. Eurovision Song Contest statt. Erstmals wird am größten Musikwettbewerb der Welt ein Sänger aus Australien teilnehmen – und damit Musikgeschichte schreiben: GUY SEBASTIAN. Mittlerweile steht auch der Titel des Songs fest, den der 33-jährige vor 120 Millionen Zuschauern präsentieren wird: „Tonight Again“ aus seinem aktuellen Album „Madness“. GUY SEBASTIANs Karriere begann 2003 mit dem Sieg in der TV-Show „Australian Idol”. In den folgenden Jahren wurde der Sänger, Songwriter und Multiinstrumentalist down under zum erfolgreichsten australischen Künstler aller Zeiten. Als erstem Australier gelangen ihm sieben Nummer-Eins-Hits in den australischen Charts, acht Alben hintereinander platzierten sich in den Top Ten und erreichten Multiplatinstatus. Darüber hinaus wurde der in Malaysia geborene Musiker mit vier ARIA Awards (dem australischen Grammy) ausgezeichnet. Ende 2013 absolvierte er zusammen mit TAYLOR SWIFT eine ausverkaufte Stadion-Tour durch den fünften Kontinent. Nachdem Sebastian mit seiner Single „Like A Drum“ hierzulande im Frühjahr 2014 erstmals für Aufsehen gesorgt hatte, legte er jüngst mit der Hitsingle „Mama Ain’t Proud” (feat. 2 CHAINZ) aus seinem brandneuen Album „Madness” nach, das in Australien Ende November erschien und Platz sechs der Charts erreichte, pünktlich zum ESC kommt der Silberling jetzt auch bei uns in die Läden und wir haben schon mal reingehört.

Keine Frage, der 33-jährige hat Schmelz in der Stimme, das wird bereits beim Hören des eröffnenden Titeltracks „Madness“ deutlich. Und massenkompatibel ist er auch. Schauen wir doch mal, was der ESC-Song „Tonight Again“ kann: Zunächst einmal gibt’s schwermütige Klavierakkorde zu hören, aber halt, Guy legt ein paar Briketts drauf, schickt Bläser ins Rennen und bittet auf den Dancefloor. Bei den Buchmachern wird er mit dieser temperamentvollen Nummer hoch gehandelt. Dort sieht man ihn hinter Schweden, Italien und Estland bereits auf Platz 4 in der ESC-Wertung. Und sonst? Dass „Mama Ain’t Proud“ ein Hit geworden ist, überrascht nicht, mixt der Song doch gekonnt Hip Hop, Pop und einen hauch Rock’n’Roll. „Like A Drum“ zählt ebenfalls zu den Multi-Sellern und konnte mit beschwingten Melodien in Australien Dreifach-Platin verbuchen. „Elephant“ und „Alive“ schließen sich ähnlich abwechslungsreich an, bevor „Light And Shade“ Unterstützung vom US-Rapper SAGE THE GEMINI bekommt. Beim nachfolgenden „Linger“ übernimmt das Gast-Mikro LUPE FIASCO, der seinen Rap deutlich schmusiger ausfallen lässt als dies bei seinem Kollegen der Fall war. „One of Us“ übernimmt mit dezentem Groove und einer gewissen Dramatik, ehe sich „Imagine The Sunrise“ in die Gehörgänge kuschelt und „Lighting“ (feat. FATAI) zum rhythmusbetonten Emotions-Overkill ausholt. „Come Home With Me“ und „Animal In Me“ verbreiten derweil beschwingt gute Laune, bevor „The Pause“ als getragene Piaon-Ballade daherkommt.

Keine Frage, GUY SEBASTIAN ist ein smarter Typ und mit seiner Musik dürfte er den Nerv des ESC-Publikums treffen. Außerdem ist „Madness“ ein rundum gelungenes Pop-Album, das ebenfalls das Zeug hat, ihn in der alten Welt deutlich bekannter zu machen. Ecken und Kanten sollte man von Mr. Nice-Guy allerdings nicht unbedingt erwarten, die Zeiten, in denen Tattoos harten Kerlen vorbehalten waren, sind ja auch schon lange vorbei…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu GUY SEBASTIAN