Band Filter

HELL - Human Remains

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HELL
Title Human Remains
Homepage HELL
Label NUCLEAR BLAST
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.5/10 (6 Bewertungen)

Eine ganz obskure Story der Musikgeschichte spielte sich Anfang der 80er mit dieser englischen Kapelle ab. 1982 aus den Resten der NWOBHM-Combos RACE AGAINST TIME und PARALEX (die auf Lars Ulrichs kultigem Sampler auftauchen!) gegründet, tourte man reichlich durchs Königreich. Nahezu immer in der ersten Reihe am Durchdrehen ein gewisser Stöpsel namens Andy Sneap! Als 1986 endlich das erste Album erscheinen sollte, gab das Label Mausoleum den Löffel ab, ein Jahr darauf brachte sich Gitarrist/ Sänger Dave Halliday (der Andy das Gitarrenspiel beibrachte!) selbst um. Die Band löste sich umgehend auf und verschwand in der Obskuritätenkiste. Bis 2008 die verbliebenen 3 Mitglieder Kev Bower (guitar/ keys), Tony Speakman (bass) und Tim Bowler (drums) den mittlerweile zum Star-Producer aufgestiegenen Andy Sneap anfragten, ob man die ollen Demotracks pimpen könnte für ein Release. Der war natürlich gleich wieder 25 Jahre jünger, Feuer und Flamme und produzierte nicht nur, sondern stieg gleich selber in die Band ein. Ursprünglich war auch noch Andys alter SABBAT-Kollege Martin Walkyier mit dabei, er stieg aber vor den Aufnahmen aus und wurde durch Kevs Bruder David ersetzt. Man spielte die ollen 80er-Demokracher neu ein, die außer der Produktion völlig NWOBHM sind, wie sie im Buche steht!

Wenn man sich totale Kracher wie „On Earth as it is in Hell“, „The Oppressors“ oder das BLACK SABBATH-düstere „Blasphemy and the Master“ reinzieht, fragt man sich unweigerlich, weshalb diese geile Kapelle damals nichts an den Start bekommen hat?!? Außer 3 Demos 1982, einer Single 1983 und einem 1986er-Demo gab es keine Veröffentlichungen. Qualitativ steht das alles nämlich locker auf Augenhöhe mit den heutzutage kultisch verehrten Kapellen wie ANGEL WITCH, SAMSON, SATAN und wie sie noch alle hießen, ganz zu schweigen von den übergroßen Dinosaurier-Bands! Wäre man damit 1982/83 voll am Start gewesen, wäre HELL eine rosige Zukunft beschienen gewesen… aber es sollte leider nicht sein. Kenner der Materie werden sich dafür jetzt Quadrate in die Backen freuen, ob der gebotenen Granaten. Uptempo wie „Let Battle Commence“, episch wie „The Devil´s Deadly Weapon“, treibend wie „The Quest“ oder Speedraketig wie „Save Us from Those who would Save Us“ doomig wie „No Martyrs Cage“, da wird selbst ein Lars Ulrich nochmal zum Teen werden und wild mitgrölend vor der Anlage bangen!

Glaubt ihr nicht? Dann pfeift Euch dieses NWOBHM-Reloaded-Meisterwerk rein, auf dem Euch 10 Perlen (+Intro) 65 Minuten lang einen Dauerorgasmus bescheren! Historie kann man nicht besser reanimieren, Klassiker, Pflichtprogramm… KAUFEN!!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HELL