Band Filter

HERBERT GRÖNEMEYER - Dauernd jetzt (Limited Special Edition)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HERBERT GRÖNEMEYER
Title Dauernd jetzt (Limited Special Edition)
Homepage HERBERT GRÖNEMEYER
Label GRÖNLAND
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.5/10 (2 Bewertungen)

Der Mann hat Musikgeschichte geschrieben und denkt ganz offensichtlich noch lange nicht an den Ruhestand: HERBERT GRÖNEMEYER meldet sich deshalb heuer mit „Dauernd jetzt“ bei seinen Fans zurück. Ich habe keine Zweifel, dass auch das 14. Studioalbum innerhalb kürzester Zeit die Chartspitze erreichen und mit reichlich Edelmetall dekoriert werden wird. Schließlich hat seit 1984 und „4630 Bochum“ jede deutschsprachige Platte des Musikers, Sänger, Produzenten und Schauspielers die Position 1 erreicht und „Dauernd jetzt“ bringt alles mit, um diese Tradition fortzusetzen.

Übrigens auch ein bisschen ‚Resteverwertung’. Denn eigentlich war das instrumentale „Annäherung (nur auf der limitierten Special Edition vertreten) mitsamt Synthie-Sounds und Afro-Percussion für den Soundtrack von „A Most Wanted Man“ gedacht, fand in dem aktuellen Spionage-Thriller von Anton Corbijn dann jedoch keine Verwendung. Nun, Resterampe geht definitiv anders, auch wenn der Hoopieshnoopie Remix von „Fang mich an“ höchstens in einer abgetakelten Dorfdisko eine Daseinsberechtigung hätte. Im Original reichen dem 58-jährigen ein paar simple Klavierakkorde, die Platz für Stimme und Text lassen, um eine intensive Stimmung aufzubauen. Mit einem ähnlich gelungenen Liebeslied beginnt der Silberling auch: „Morgen“ heißt der Song, der sich an einen geliebten Mensch richtet und das Zeug zur Live-Mitsing-Hymne hat. „Wunderbare Leere“ – eine Hommage an das Leben ist mit viel Rhythmus das vielleicht beste Stück der Langrille, muss sich diesen Titel möglicherweise aber auch mit dem sich anschließenden „Uniform“ teilen. Der Track ist ein flammendes Plädoyer für Selbstbestimmtheit und Individualität, der im Refrain ein wenig an „Alkohol“ vom bereits erwähnten „Bochum“ erinnert. „Roter Mond“ folgt mit zarten Melodien, während „Der Löw“ zum Mitgrölen in der Fankurve wohl etwas zu komplex geraten ist. Hier hat Grönemeyer ein bisschen zu viel Pathos aufgetragen, das kann der Herbert eindeutig besser, wie er mit „Unter Tage“ auch gleich beweist. Seine Ode an die Ruhrpott-Heimat lebt von kraftvollem Minimalismus, bevor bei „Verloren“ seltsame Flüsterspuren ins reduzierte Geschehen einfließen. Mit typischem Grönemeyer-Gebell setzt sich der Rock-Poet und Wahl-Londoner in „Unser Land“ mit Deutschland auseinander, ehe sich folkige „Ich lieb mich durch“ auf schlichtes Fingerpicking beschränkt. „Einverstanden“ hätte hingegen etwas weniger Synthetik gut getan, bildet auf der anderen Seite aber auch einen deutlichen Kontrapunkt zum unverfälschten Folk und den Klavierballaden wie „Feuerlicht“ und „Pilot“. Neben dem letztgenannten Lied gibt es auf der limitierten Special Edition auch noch eine Live-Version von „Neuer Tag“ zu hören.

Klar, auch ein HERBERT GRÖNEMEYER kann die Musik nicht mehr neu erfinden, aber er fügt ihr mit „Dauernd jetzt“ neue, spannende Facetten hinzu. Wie üblich mit kantiger Lyrik und noch kantigeren Metaphern. Der Mann ist einfach auf der Höhe seiner Kreativität und musikalischen Ausdruckskraft!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

HERBERT GRÖNEMEYER - Weitere Rezensionen

Mehr zu HERBERT GRÖNEMEYER