Band Filter

HIMSA - Summon the Thunder

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HIMSA
Title Summon the Thunder
Homepage HIMSA
Label CENTURY MEDIA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Schritt für Schritt ist oft der beste Weg, haben sich wohl auch HIMSA gedacht. So haben die Amis mit ihren ersten drei Alben „Ground breaking Ceremony“, „Courting Tragedy and Disaster“ sowie „Hail Horror“ erst mal die Staaten ihres Heimatlandes erobert und werden da schon seit einigen Jahren als das nächste große Ding gefeiert. Nun wollen sie mit ihrem neuen Werk „Summon the Thunder“ auch die europäischen Gefilde erobern. Ob dies gänzlich gelingen mag, wird abzuwarten bleiben, denn die Scheibe des Seattle-Fünfers ist zwar richtig gut geworden, markiert aber nicht wirklich den anvisierten Überflieger, den man sich vielleicht erhofft hatte.

Gleich beim Opener zeigen HIMSA ihren Facetten-Reichtum. So brilliert „Reinventing the Noose“ durch die tolle Kombination aus klassischen Metal-Melodien und brachialen Brutalo-Parts modernerer Ausrichtung, was sich auch durch das gesamte Album zieht. Die Durchstarter bleiben also ihrem Rezept treu und verbinden auch auf „Summon the Thunder“ energische Brecher-Parts mit klassischen Melodien und präsentieren dies sowohl mit technisch versiertem Spiel als auch mit einem guten Schuss Rohheit. Ein wahre Freude zu hören, wie z.B. bei „Haunter“ oder „Big Timber“ die wuchtige Doublebass die furiose Lead-Melodie antreibt, sich die Axtmänner mit ihren Riffs duellieren und das ganze dann durch wuchtig Beat-Downs wieder auf den Boden geholt wird. Dazu lässt Johnny Pettibone mit seinen von Devin Townsend produzierten Shouts so ziemlich jede Wand erzittern.

Doch neben Hevy Devy waren insgesamt drei Produzenten aus drei Ländern mit der Platte beschäftigt und auch wenn das Resultat eine sehr amtlich knallende Scheibe geworden ist, besteht da natürlich die Gefahr, dass die Band selbst etwas den Faden verliert. So spielen HIMSA auf „Summon the Beast“ zwar eindrucksvoll und mit starken Songs auf, kommen aber zu oft zu wenig auf den Punkt. In den Amis steckt sicherlich noch einiges mehr und sie haben ohne Frage das Zeug, dies auch noch von der Kette zu lassen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HIMSA