Band Filter

HOMO IRATUS - Truth Conquers All

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HOMO IRATUS
Title Truth Conquers All
Homepage HOMO IRATUS
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (2 Bewertungen)

Vor geraumer Zeit landete eine griechische Band namens TARDIVE DYSKINESIA in meinem Briefkasten. Zuvor hatte ich mich noch nie wirklich mit Metal aus Griechenland auseinandergesetzt und noch immer scheint mir dieses Thema eher fremd zu sein. Doch nach kurzer Recherche muss ich mich belehren lassen, dass hellenische Veteranen wie BATTLEROAR und natürlich ROTTING CHRIST auch international keine unbeschriebenen Blätter mehr sind. Gleiches wollen auch HOMO IRATUS von sich behaupten können, immerhin zählt sie der griechische Metal Hammer zu den 20 einflussreichsten Bands aller Zeiten. Doch es kommt mir irgendwie eigenartig vor, dass das nach 12 Jahren Bestehen und nur vier Outputs berechtigt sein soll.

Und tatsächlich, die Auffassung der Presse kann ich so nicht unterschreiben. Die in Eigenregie geführte EP „Truth Conquers All“ rauscht in gerade Mal 10 Minuten durch die Boxen und kann durchaus Eindruck hinterlassen, aber der Reichtum an Einflüssen hält sich in Grenzen. Zunächst ist die Bezeichnung „Deathcore“, wie sie im Schreiben der Band vertreten wird, einfach total ab vom Schuss, denn HOMO IRATUS spielen lupenreinen Deathmetal der oldschooligen Machart, der wenig mit dem übersickem Core-Geschrote des aktuellen Trends zu tun hat. Das sollte man ihnen aber schonmal zu Gute halten, denn in ihrem Metier sind sie eindeutig besser beheimatet. Niederschmetternde Todesbolzen mit tonnenschweren Grooveriffs walzen den Hörer unbekümmert nieder. Vier derbe Tracks sind das Ergebnis, die mit fiesen Growls und einer thrashigen Ader für todesmetallische Kurzweil sorgen und deftig in den Gehörgang knallen. Persönlich am besten gefällt mir das letzte Stück „Ka Mate“ mit seinen morbiden SEPULTURA-Anleihen. Brecher wie das eröffnende „Impunity“ polieren ebenso zünftig die Rübe, können aber auch nicht wirklich vom Hocker reißen. Dagegen passt der rohe Sound der Eigenproduktion schon wieder besser ins Bild.

Überragend sind HOMO IRATUS meines Erachtens nicht, aber dennoch hörbar und für Todesmetaller sicherlich ein Antesten wert. Für den nächsten Longplayer muss dann erstmal ein neues Label gefunden werden, was sich in Zeiten finanzieller Nöte vielleicht nicht als unbedingt einfach gestaltet, aber mit „Truth Conquers All“ sicherlich machbar sein wird.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HOMO IRATUS