Band Filter

HORIZON ABLAZE - Spawn

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HORIZON ABLAZE
Title Spawn
Homepage HORIZON ABLAZE
Label MAYHEM MUSIC
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (3 Bewertungen)

Eine Person tritt ein, nimmt Platz, giesst sich etwas zu trinken ein und macht sich an die Arbeit… nämlich seine Geschichte via Schreibmaschine auf Papier zu bringen. Das Piano leitet ein und wir werden in eben diese Geschichte getragen. Ein atmosphärisches, gelungenes und mit „Inception“ auch passend benanntes Intro in das neue Album „Spawn“ der Norweger HORIZON ABLAZE. Das Debüt-Album tritt also gleich als Konzept-Werk auf und dreht sich um eine fiktionale Story um das allseits bekannte Wesen „Spawn“, welches zuerst als dunkle Macht in einem Soldaten des zweiten Weltkriegs heranwächst und durch diesen seinen Weg in den „Ghostwriter“ findet und so die geschriebenen Worte wahr werden lassen will.

Musikalisch setzen die Norweger das mit abwechslungsreichem, aber dennoch geradlinigem Death Metal um. So beherrschen schwere Midtempo-Riffwände das Bild und werden je nach Thematik mit brutaleren Passagen durchsetzt. Dazu setzen die Vocals satt und druckvoll nach. Auch im Sound bewegen sich HORIZON ABLAZE im sicheren Gewässeren. Tief, drückend und energisch hauen sich die Songs aus den Boxen. „Sichere Gewässer“ ist dabei ein gutes Stichwort. Denn auch spielerisch gehen die Nordmänner kaum Risiken ein. So wird das schon erwähnte Rezept weitestgehend in jedem Song angewandt, alleine durch die Variation der Härtegrade modifiziert. Das ergibt an sich zwar eine durchaus kraftvolle Performance, lässt es aber ein wenig an Spannungsbögen mangeln. So gibt es zwar massenweise Kopfabreiss-Parts und groovige Mosh-Passagen, aber nur selten findet eine packende Melodie oder gar eine mitreissendes Solo den Weg in die Songs. Und das ist etwas schade. Shouter Stian Rüthemann kann zwar ganz amtlich die Emotionen der Geschichte wiedergeben, die Instrumente allerdings stehen fast nur für die Kraft und Brutalität des Ganzen.

Mit einigen Melodien und Soli hätte man das Potenzial, die Dramatik und Spannung eines solchen Konzepts sicherlich noch mehr ausschöpfen können. Da wäre noch mehr drin gewesen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HORIZON ABLAZE