Band Filter

HORN - Naturkraft

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HORN
Title Naturkraft
Homepage HORN
Label BLACK BLOOD RECORDS/ EINHEIT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

„Naturverbundenheit“ ist ein Schlagwort, das im Metal und vor allem im heidnischen Bereich als auch im Neofolk gerne genutzt wird. Da wird man als Hörer schon etwas aufmerksam, wenn ein Album da z.B. „Naturkraft“ heißt. Der Titel suggeriert Klanggewalt und mystisch-mythische Klänge. Natürlich sind die Erwartungen nicht gering, wenn man sieht, dass HORN bereits seit 2004 aktiv sind und in der Zeit auch recht fleißig waren.

Um eines vorweg zu nehmen: Mit diesem Album habe ich mich verdammt schwer getan. Selten trafen musikalische Gegensätze und subjektive Vorlieben so hart aufeinander und machten mir das Schreiben so schwer. Wenn ich ehrlich bin, dachte ich mir nach dem ersten Hören nichts, was unbedingt „druckreif“ gewesen wäre. Die Mischung aus aggressivem Old-School-Gehämmer, einer Stimme, die an Vikernes erinnert und einem übel scheppernden Schlagzeug hat mir ganz SUBJEKTIV nicht zugesagt. Aber ich „gönnte“ mir einen zweiten Hördurchlauf und filterte mir die eigentlichen Eckpunkte der Scheibe heraus. Da wären wirklich schöne Lyrics mit Tiefgang und abseits gängiger Tiraden. Da wären weiterhin interessante Melodien und eine gewisse Atmosphäre, die wohl den 2. oder 3. Durchlauf brauchte, um sich zu erschließen und ein gewisser Charme, der zu faszinieren weiß. Aber was hört man hier nun? Schnelle Attacken auf den Instrumenten, gepaart mit wild geschrieenen Lyrics, sehr variable Geschwindigkeiten mit auch mal ruhigen Passagen und überzeugendem Gitarrenspiel. Zum Klang wage ich mich hier nicht zu äußern. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Art Sound so gewollt war. Für meinen Geschmack ist er viel zu verwaschen und drucklos geraten. Die Stimme ist nicht wirklich verständlich und das Schlagzeug weist keine Dynamik auf.

Ich wage mal zu behaupten, dass diese Veröffentlichung so ist, wie sie sich der Künstler vorgestellt hat und die Fans der ersten Stunde sie auch lieben werden. Ich persönlich (und diesen subjektiven Aspekt muss ich ganz klar betonen) habe mich sehr schwer mit dem Material getan. So ordne ich das Werk in die Kategorie „kompliziert“ ein und verweise auf die Homepage der Band und die dort vorhandenen Hörproben. Ein Urteil wie „gut“ oder „schlecht“ maße ich mir in diesem Fall nicht an.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HORN