Band Filter

HOTEI - Strangers

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HOTEI
Title Strangers
Homepage HOTEI
Label SPINEFARM RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Tomoyasu HOTEI (jap. 布袋 寅泰) ist ein japanischer Musiker und Schauspieler, der in Europa vor allem durch seinen Beitrag „Battle Without Honor Or Humanity“ in Quentin Tarantinos Film „Kill Bill“ und seine erste Rolle im Film „Samurai Fiction“ bekannt ist. Zu letzterem schrieb er auch die gesamte Musik. In seinem Heimatland ist der 54-jährige ein Superstar und trägt den Spitznamen „Samurai der Gitarre“, bekannt wurde er dort mit der japanischen Punk-Band BOØWY. Nach der Auflösung BOØWYs gründete er die Kapelle COMPLEX, die sich jedoch nach zwei Alben ebenfalls auflöste. 1988 brachte der mit 1,90 m ungewöhnlich große Asiat sein Solo-Debüt „Guitarhythm“ heraus; das aktuelle „Strangers“ ist bereits der 16. Studio-Silberling, mit dem der Mann jetzt international durchstarten will.

Dafür hat sich HOTEI recht prominenter Unterstützung versichert. Allen voran Punk-Legende IGGY POP, der bei der ersten – durchaus druckvollen – Single-Auskopplung „How The Cookie Crumble“ mit von der Partie ist und auch beim staubtrockenen Desert-Rock-Stomper „Walking Through The Night“ das Mikro befeuert. Aus deutscher Sicht ist Richard Z. Kruspe von RAMMSTEIN und EMIGRATE natürlich unbedingt zu erwähnen, der den industriellen Klängen von „Move It“ den letzten Vokal-Schliff verleiht, während Matt Tuck (BULLET FOR MY VALENTINE) dem geheimnisvollen „Kill To Love You“ seine Stimme leiht. Den weiblichen Part übernimmt derweil beim temperamentvollen „Kill Or Kiss“ ebenso wie beim energiegeladenen „Texas Groove“ die Sängerin SHEA SEGER, die im Lone Star State zuhause ist. Bleibt noch NOKO von den englischen Elektro-Pionieren APOLLO 440, der gekonnt seine Big Beats unter das sphärische „Barrel of My Own Gun“ mischt. Aber auch im Alleingang macht HOTEI eine gute Figur, etwa beim treibenden Titeltrack „Starngers“, das ebenso wie der Opener „Medusa“, das filigrane „Into The Night“ und das fernöstlich angehauchte „Departure“ instrumental vorgetragen werden. Bleibt noch „Battle Without Honor Or Humanity“, das natürlich als Gedankenstütze, woher man den Japaner kennt, auf dem globalen Erstling nicht fehlen darf.

Während er at home schon mehr als 40 Millionen Alben verkauft hat, ist HOTEI in anderen Teilen der Welt vor allem für diesen letzten, den Titelsong aus „Kill Bill“ bekannt. Im Verlauf von „Strangers“ demonstriert HOTEI eindrucksvoll, wie facettenreich sein Ansatz als Songwriter und Gitarrenvirtuose ist, wenn er epische Instrumentals mit zeitgenössischen Kompositionen kombiniert. Trotz der unterschiedlichen Gäste und der vielen Richtungen, in die HOTEI aufbricht, ist es ganz klar sein Gitarrenspiel und sein Ansatz als Produzent, der die Platte zu einer geschlossenen Einheit zusammenschweißt: Es ist ein futuristisches und vielseitiges Album, auf dem Rock, Dance, Punk und Electro zu einem Sound verschmelzen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HOTEI