Band Filter

HUMAN DRAMA - Cause and Effect

VN:F [1.9.22_1171]
Artist HUMAN DRAMA
Title Cause and Effect
Label PROJEKT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (1 Bewertungen)

Johnny Indovina, der kreative Kopf hinter HUMAN DRAMA ist bereits seit 17 Jahren in der Szene aktiv und hat in der Zeit eine Menge Fans hinter sich gebracht. In der Zeit brachte er immerhin 10 Alben, eine Live Scheibe und eine Best of heraus. Das neueste (und elfte) Album “Cause and Effect” aus dem Jahre 2002 kann man nur im Mailorder direkt über die Labelhomepage erwerben, dafür ist es auch recht günstig.

Da ich mit den vorherigen Arbeiten nicht sonderlich vertraut bin, muss ich der Aussage des Presse-Sheets vertrauen, es handele sich hier um das “schnellste” Album seit langer Zeit. Aber das ist hier absolut relativ gemeint, denn HUMAN DRAMA spielen Dark Pop, für mich im weitesten Sinne Entspannungsmusik. Akustik- und auch Rockgitarren dominieren den Sound, die extremst in den Hintergrund gemischt wurden. Da ist keinerlei Aggression vorhanden, stattdessen dominiert Indovinas prägnante Stimme. Er erzählt kleine Geschichten aus dem Leben in bester Singer/ Songwriter Tradition und das in keinster weise anbiedernd. Musikalisch vernimmt man mal Jazz, dann auch wieder Country (!)-Anklänge zwischen entspannter Gitarrenmucke und spärlichen Zusatzinstrumenten (Piano).

Ausserdem befindet sich eine Coverversion von LEONARD COHENs “Dance me to the End of Love” auf der Scheibe, die meines Wissens nach auch schon mal von den Norwegern MADRUGADA intoniert wurde. Über 60 Minuten ruhig fließende Musik zum Abschalten von der täglichen Hektik, aber nix für Metalheads oder Tanzflächenfanatiker!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu HUMAN DRAMA