Band Filter

IN VEIN - Strangled Voices

VN:F [1.9.22_1171]
Artist IN VEIN
Title Strangled Voices
Homepage IN VEIN
Label CODELINE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

Seit der Gründung der aus Oslo stammenden Formation IN VEIN im Jahre 2002 hat die Formation bereits unzählige Konzerte gegeben (u.a. Support für NITZER EBB). Nach einigen Samplerbeiträgen, personellen Veränderungen und einer kreativen Pause ist nun endlich das Debutalbum „Strangled Voices“ erschienen. Den Hörer erwartet eine Mixtur aus Synthi- und Future-Pop, die einen ganz eigenen Stil aufweist, welcher von dem markanten Sänger positiv unterstrichen wird.

Bereits der Opener „TOC (Table of Contempt)“ ist sehr eingängig und tanzbar. „Trapped“ wirkt im Vergleich ein wenig träumerischer, drosselt das Tempo aber nicht zu stark. Nach dem ebenfalls gelungenen „Amended“ folgt mit „Invitation“ ein absoluter Ohrwurmtrack, der nicht nur auf den Dancefloors seine Berechtigung findet, sondern auch im Radio prima funktionieren würde. „Never lose control“ gefällt mir vor allem beim Refrain, der durch geschickten Vocodereinsatz und gut gewählten Klangteppichen sehr monumental wirkt. Auch das flotte „Dreamglobe“, der schmusige Titeltrack „Strangled Voices“ und Tracks wie „Dark Intoxication“, „Hate“ und „Forgive and Condemn“ können die Qualität und gute Produktion der Anfangstracks halten. Der letzte Song „One Day“ ist für mich noch einmal ein echtes Highlight. Dieser Track wirkt im ganzen etwas experimenteller und zeigt, dass der Band auch (wirklich nur leicht) härtere Klänge gut stehen.

IN VEIN gelingt ein überzeugendes und stimmiges Debutalbum. Zwischen Synthi- und Futurepop hat man seine eigene Nische gefunden. Die Songs sind melodisch, eingängig und auch der Sänger kann überzeugen – was will man mehr? Anspieltips: „Invitation“, „Never lose Control“ und „One Day“.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu IN VEIN