Band Filter

INA MÜLLER - 55

VN:F [1.9.22_1171]
Artist INA MÜLLER
Title 55
Homepage INA MÜLLER
Label COLUMBIA
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Nach 40 und 48 kommt? Richtig: 55! Zumindest bei INA MÜLLER, denn nach „Weiblich, ledig, 40“ aus 2006 und dem 2013er „48“ hat die neue und neunte Studioplatte wieder das Alter der singenden Künstlerin aufgedruckt bekommen. Der letzte Studio-Output „Ich bin die“ liegt bereits vier Jahre zurück, aber die norddeutsche Kodderschnauze INA MÜLLER war nicht nur mit diesem Longplayer ausführlich auf Tour;  natürlich war die Dame auch im TV präsent: u.a. mit „Inas Reisen“ und natürlich in „Inas Nacht“, wo sie sehr erfolgreich die Müllersche Dreifaltigkeit – singen, sabbeln, saufen – praktiziert. Dass INA MÜLLER ne Menge zu sagen hat und mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg hält, ist insbesondere seit ihren Stippvisiten in der winzigen Hamburger Hafenkneipe ‚Zum Schellfischposten‘ hinlänglich bekannt. Dass die Bauerstochter aus Köhlen an der niedersächsischen Nordseeküste auch singen kann, ist schon viel länger kein Geheimnis mehr. Am aktuellen „55“ hat nicht nur wieder ihr langjähriger Sidekick Frank Ramond mitgearbeitet, auch Inas Lebensgefährte JOHANNES OERDING war erneut mit von der Partie.

Insgesamt ein Dutzend Songs umfasst der Silberling und mein Favorit „Obwohl Du da bist“ eröffnet gleich einmal mit viel Drive den Reigen, ehe „Wohnung gucken“ leisere Töne anschlägt. Niemand kann so herrlich selbstironisch vom Altern singen wie Frau Müller! Das beweist sie einmal mehr mit „Laufen“ und Sätzen wie „…ich bin nicht mehr hier für Preise, ich kämpfe nur noch gegen den Verschleiß…“ oder der Erkenntnis, dass mal wieder „Eichhörnchentag“ ist und die Schlüssel irgendwo verbuddelt sind. Selbstverständlich wird auch über die bittersüße Liebe gesungen („Fast hält länger als fest“, „So hätt ich also sein soll’n“), aber noch viel schöner ist es, wenn die gute Ina mitsamt Banjo an „Das erste halbe Mal“ zurückdenkt oder die Mundharmonika zum melancholischen Kippen-Liebeslied „Rauchen“ erklingt. „Ich halt die Luft an“ ist eine mitreißende Hymne über den globalen Wahnsinn und was das mit einem macht, wohingegen das nachdenkliche „Die Zeit fliegt Dir davon“ daran erinnert, wie schnell das Leben doch vorbei ist. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch das Müllersche Wiegenlied „Wenn der liebe Gott will“, nachdem Ina bläsergeschwängert erklärt hat, warum Zucker „Wie Heroin“ ist.

„55“ ist genauso abwechslungsreich wie wir INA MÜLLER kennen. Die große Klappe versteht sich auch auf zurückhaltende Klänge, wobei man sicher sein darf, dass es immer intensiv zur Sache geht. Mal fast kindlich verspielt, dann wieder gewohnt resolut, nicht selten gedankenverloren und oft auch ganz schön weise. Bleibt nur zu hoffen, dass die geplante Tour Anfang 2022 tatsächlich stattfinden kann, denn die Live-Auftritte von Frau Müller sind einfach immer ein ganz besonderes Ereignis und ein Garant für einen äußerst amüsanten Abend. „55“ gibt es als CD, Download und LP, außerdem als Premium-Edition mit acht Duetten aus „Inas Nacht“ und einem zusätzlichen Solo-Song. Das Paket aus CD und Neujahrskonzert in der Elbphilharmonie ist (wie nicht anders zu erwarten) bereits restlos vergriffen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

INA MÜLLER - Weitere Rezensionen

Mehr zu INA MÜLLER