Band Filter

INGRID MICHAELSON - Lights Out

VN:F [1.9.22_1171]
Artist INGRID MICHAELSON
Title Lights Out
Homepage INGRID MICHAELSON
Label UNIVERSAL
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

INGRID MICHAELSON ist die US-amerikanische Singer/Songwriterin mit der Nana-Mouskouri-Gedächtnisbrille (die inzwischen ja durchaus wieder in Mode ist) und mit ihrer Musik eine beliebte Untermalung im TV. Ihr zweites Album „Girls And Boys“ lief beispielsweise bei „Grey’s Anatomy“ fast schon in Dauerschleife und konnte sich vermutlich auch deshalb bei den Zuschauern und Fans etablieren. Auch die Werbung wusste ihre Gitarren-Folk-Pop-Songs schon erfolgreich einzusetzen – hierzulande begleitete beispielsweise der Track „Everybody“ geraume Zeit die „Almased“-Fernsehreklame. Mit „Lights Out“ bringt die 34-jährige jetzt nach mehreren schweren Schicksalsschlägen und längerer Krankheit ihren fünften Longplayer raus.

Ursprünglich hieß es in Ingrids Tourbus „Lights Out“, wenn das Ausklingen des Tages markiert werden sollte, inzwischen sind die zwei Worte jedoch für Miss Michaelson zu einer Metapher für das Bewusstsein von Sterblichkeit geworden. Nun ist es aber keineswegs so, dass die Full Length ausschließlich bedeutungsschwer und melancholisch von den Nöten des irdischen Daseins berichtet. Der Opener „Home“ klingt im Gegenteil vertraut und heimelig, ganz so, wie man sich sein Zuhause wünscht, während „Girls Chase Boys“ schwungvoll daherkommt. „Wonderful Unknown“ gibt sich dann tatsächlich ein wenig wehmütig, bevor „You Got Me“ als gemischtgeschlechtliches Duett wieder Hoffnung schöpft. Handclaps begleiten das cool groovende „Warpath“, ehe „Handsome Hands“ süße Versprechungen macht und „Time Machine“ rhythmusbetont übernimmt. Einen zweiten männlichen Gastsänger bringt das beschwingte „One Night Town“ ins Spiel, um mit zarten Pianoklängen anzuschließen. Das Klavier bleibt auch bei „Ready To Lose“ präsent, diesmal jedoch in einer etwas dunkleren Darreichungsform, wohingegen „Stick“ wieder gut gelaunt Fahrt aufnimmt und das lebhafte „Afterlife“ dies noch zu toppen weiß. Mit ihrem dritten Sangespartner stimmt Ingrid bei „Over You“ abermals leise Töne an, um schließlich mitsamt „Everyone Is Gonna Love Me Now“ feinsinnig und ganz dezent fernöstlich angehaucht zu enden.

Man darf wohl behaupten, dass INGRID MICHAELSON über die Jahre gereift ist. Zumindest klingen die Lieder auf „Lights Out“ danach. Das Leben hinterlässt halt seine Spuren. Wenn selbige allerdings so charmant verpackt werden, wie dies der stimmgewaltigen Lady aus Staten Island/New York gelungen ist, kann man ein paar Macken hier und da schon verschmerzen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

INGRID MICHAELSON - Weitere Rezensionen

Mehr zu INGRID MICHAELSON