Band Filter

INSTRUMENT - Sonic Cure

VN:F [1.9.22_1171]
Artist INSTRUMENT
Title Sonic Cure
Homepage INSTRUMENT
Label THE INSTRUMENT VILLAGE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„Sonic Cure“ ist das vierte Album der Post-Rock-Kapelle INSTRUMENT. Hinter der Combo stecken die drei Musiker Markus Schäfer (Bass, Gitarre & Gesang), Hubert Steiner (Gitarre) und Nicolas Sierig (Drums, Piano & Gesang). 2010 ist die erste, selbstbetitelte Platte der Münchner erschienen, es folgten 2012 „Olympus Mons“ und 2014 „Read Books“. Dass es danach um das Trio still wurde, liegt möglicherweise an den anderweitigen Verpflichtungen., so wurde Hubi Steiner beispielsweise für den Stahlsaiter in der Band von THEES UHLMANN verpflichtet. Nicolas Sierig arbeitete hinter den Kulissen am guten Ton für Film- und Musikproduktionen und Markus Schäfer, der mit Nico bereits bei COSMIC CASINO zusammengespielt hatte und Teil der BOLZPLATZ HEROES war, konnte man als DJ buchen. Tja, Corona brachte (fast) alles zum Erliegen und plötzlich war wieder Zeit für INSTRUMENT.

Elf neue Songs finden sich auf „Sonic Cure“ – Instrumentals genauso wie Lieder mit Gesang. Den Anfang macht mit „Another Man’s Ruin“ ein düster-vertracktes Stück über die Konsumgeilheit der Gesellschaft und die Klimakatastrophe, bevor sich die Jungs mit viel Drive über unfreundliche Nachbarn auslassen („Good Neighboor) und der Titelsong „Sonic Cure“ in der Long Version voller mitreißender Dynamik in Ohr und Bein geht. Dank „We Don’t Have To, But We Can“ und „Safe Travels“ folgt ausführlich zelebrierter+ instrumentale Post-Rock-Verspieltheit, ehe „Home“ mit sanften Melodien mit dem Stillstand während der Pandemie hadert – was INSTRUMENT jedoch ausdrücklich nicht als Kritik an den Maßnahmen verstanden wissen möchten. Von Bewegungslosigkeit ist der Track selbst im Übrigen weit entfernt, vielmehr treibt es ihn wie am Schnürchen gezogen nach vorn, wohingegen „Rebellious Heart“ schrammelig daher scheppert und das instrumentale „See Ya On Groove Planet“ sich ebenso wie „Minor Threat“ geduldig ins Hirn frisst. Eine stilistische Ausnahme bildet „A Beer And a Shot“, denn hier greift Markus zur Akustikgitarre und singt in klassischer Singer-Songwriter-Manier über das Kennenlernen mit seiner Frau. Mit „The 21th Year“ endet der Longplayer dann jedoch wieder mit Prog-Rock-Versatzstücken, die für ein nachdenkliches Finale sorgen.

INSTRUMENT servieren auf „SONIC CURE“ einen Sound, der getragen wird von einem filigranen, fast jazzig anmutenden, rhythmisch vertrackten Rock-Schlagzeug, einem riff-lastigen Bass und einer komplex harmonisierenden Gitarre. Die Vocals fügen sich nahtlos ein, fehlen bei den Instrumentals jedoch auch nicht. Macht in Gänze zeitlosen Post-Rock mit progressiven Anklängen, den es ohne COVID-19 womöglich gar nicht gäbe.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu INSTRUMENT