Band Filter

IRIE RÉVOLTÉS - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Artist IRIE RÉVOLTÉS
Title s/t
Homepage IRIE RÉVOLTÉS
Label FERRYHOUSE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

Zur Zeit finden landauf landab wieder die unterschiedlichsten Festivals statt. Insbesondere von den Bühnen der Indie- und natürlich Reggae-Festivals sind IRIE RÉVOLTÉS aus Heidelberg nicht wegzudenken. In 15 Jahren Bandgeschichte kommt das Musikerkollektiv um die beiden Brüder Carlito und Mal Élevé auf respektable 500 Konzerte in 25 Ländern und nicht nur für die zahlreichen  Festivaljünger, die regelmäßig ausgelassene Sessions bei den energiegeladenen Gigs der neunköpfigen Kapelle feiern, veröffentlichen IRIE RÉVOLTÉS jetzt ihr fünftes, selbstbetiteltes Studioalbum.

Auf dem Zettel haben die Jungs Reggae, Dancehall, Ska, Punk, Elektro und Hip Hop, wobei natürlich auch ein kraftvolles Gebläse nicht fehlen darf. Die Gebrüder Charlemoine haben einen französischen Vater, weshalb auch die Hälfte der Songs auf Französisch vorgetragen wird. Doch zunächst einmal herrscht „Ruhe vor dem Sturm“ – der ideale, frische Einstieg in den 14-teiligen Reigen, auf den mit „Stopper“ der erste Dancefloor-Filler folgt. Mit smoothen Bläsern schließen sich „Jamais“ und „Squatte“ an, bevor „Zu schnell“ in einen tiefenentspannten Reggae-Modus wechselt. „Jetzt ist Schluss“ ist ein messerscharfer Blick auf den alltäglichen Rassismus und ein wütender Aufschrei genau dagegen und auch „A Tout Prix“ (zu Deutsch: „Um jeden Preis“) klingt bei allem gut gelaunten Drive nicht nach Kuschelkurs. Von der Angst vor der Freiheit handelt das verspielt-druckvolle „Peur De La Liberté“, worauf mit „Danse“ noch stärker die Elektro-Karte gespielt wird. Nicht nur mit dem beschwingten „Jetzt“ befinden sich IRIE RÉVOLTÉS im Gegenwärtigen, große Teile des Silberlings drehen sich um den einen Moment, das Hier und Jetzt. Knackig übernimmt derweil „Privatisation“, ehe es heißt: „Fäuste hoch“ und der Kopf dazu fast zu nicken beginnt. Ein wenig nachdenklicher präsentiert sich „Décision“, um schließlich mit dem temperamentvollen „Alles anders“ mitsamt festivaltauglicher Klänge zu enden.

Es ist beileibe nicht alles nur Spaß und Party bei IRIE RÉVOLTÉS, doch die glücklichen Aufständigen wissen ihre sozialkritischen Statements derart mitreißend zu verpacken, dass für trübe Gedanken gar keine Zeit bleibt. Der Sound drängt positiv gestimmt nach vorn und vielleicht ist die Welt ja auch doch noch zu retten!?!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu IRIE RÉVOLTÉS