Band Filter

IRIS - Wrath

VN:F [1.9.22_1171]
Artist IRIS
Title Wrath
Homepage IRIS
Label INFACTED RECORDINGS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die meiner Meinung nach aktuell beste amerikanische Synthie Pop Band kehrt nunmehr mit mit ihrem dritten Album in die Elektro Szene zurück. Musikalisch lief seit der Veröffentlichung des bärenstarken Vorgängers „Awakening“ sehr vieles sehr richtig. Auf der Tour mit DE/VISION oder auch beim Krefelder Pluswelt Festival III bewies man beispielsweise überaus ordentliche Live-Qualitäten. Zwar war Keyboarder Sega noch etwas schüchtern, dafür aber die Stimme des Herrn Jones über jeden Zweifel erhaben. Auch ein schwerer Motorradunfall war zum Glück für den sympathischen Reagan nur physikalisch ein Beinbruch. Nun also wieder bei Infacted die Europa-Version des recht martialisch betitelten Drittwerks, wie wichtig dem Label die Formation ist, erkennt schon daran, dass vorab nur Snippet CDs mit etwa der halben Spielzeit verschickt wurden. Zum Glück kann man 2 Tracks auf der MySpace-Page der Band komplett anhören.

Somit ist es gar nicht so einfach, zu einem Urteil zu kommen, denn manch ein Stück mag sich erst gegen Ende richtig entfalten, unverkennbar ist aber die unveränderte Marschroute des Amiduos. Zwischen zuckersüß und melancholisch fallen die 10 Kompositionen aus, perfekt produziert, ohne Ecken und Kanten (nicht negativ gemeint). Herausragend natürlich wieder Reagans Stimme, die für den eigentlichen Wiedererkennungswert sorgt, wunderbares Timbre mit viel Herzblut. Dass die Melodielinien nicht gerade vor Innovation strotzen im Vergleich zum Vorgänger, mag man verschmerzen, die eine oder andere Tonfolge gab’s auch dort schon auf die Lauscher. Etwas ruhiger im Schnitt ist man auch geworden, nach den drei flotten Openern finden sich gegen Ende immer häufiger besinnliche Tracks ein, eigentlich recht erstaunlich bei den relativ aggressiven Songtiteln („Guide on Raging Stars“, „Hell’s coming with you“). Meine besonderen Tipps sind “It generates“ mit den gut eingesetzten Gitarren und natürlich der sehr gelungene Auftaktsong „Lands of Fire“.

Richtige Ausfälle gibt es aber über die gesamte Spielzeit nicht, und wer „Awakening“ mochte, wird auch „Wrath“ an sein Herz drücken, nur das positive Überraschungsmoment ist halt ein wenig weg. Und bitte bald wieder nach Germany kommen! Ich kaufe mir jetzt die Full Length…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

IRIS - Weitere Rezensionen

Mehr zu IRIS