Band Filter

Request did not return a valid result

IRON MAIDEN - Maiden England ’88 (2-DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist IRON MAIDEN
Title Maiden England ’88 (2-DVD)
Homepage IRON MAIDEN
Label EMI
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Passend zum 25-jährigen Jubiläum wird diese völlig unangreifbare Live-Sternstunde der größten Heavy Metal-Band ever fein aufgepimpt wiederveröffentlicht. Zudem gibt´s obendrauf zum ersten Mal die letzten 3 Songs(„Run to the Hills“, „Running Free“ und „Sanctuary“), die damals nicht auf der VHS gelandet waren, was das Ganze für Maiden-Lunatics eh zum erneuten Pflichtkauf macht. Größer, geiler, essenzieller geht´s nicht, Punkt. Wer nicht schon beim Lesen der überirdischen 18-Song-Setlist 666mm Gänsehaut bekommt, der hat den Heavy Metal verpennt! Die setzt sich natürlich aus den ersten 7 Album-Meilensteinen zusammen, und da die Jungs darauf nicht eine einzige richtig schwache Note verewigt haben, ist natürlich auch die Setlist unantastbar göttlich.

Keine andere Metal-Band hat es je geschafft, diesen unglaublichen kreativen Output auch nur Ansatzweise anzukratzen (METALLICA und SLAYER hatten jeweils spätestens nach dem 5.Album ihre Unantastbarkeit verloren, JUDAS PRIEST, SAXON, MOTÖRHEAD oder SAVATAGE zwischendrin immer mal schlappe Alben, ja selbst DREAM THEATER schwächelten so langsam ab dem 5.Werk, wenn auch immer noch auf immens hohem Niveau). Da kann man es sich im Maiden-Camp dann auch mal locker leisten, Sachen wie „Aces High“, „2 Minutes to Midnight“, „Powerslave“, „Rime of the Ancient Mariner“, „The Trooper“ oder „Wrathchild“ im Koffer zu lassen! Was ein Luxus! Natürlich liegt der Schwerpunkt auf dem damals aktuellen Geniestreich „7th Son of a 7th Son“, den man fast komplett spielt über den Abend verteilt.

Mitgeschnitten wurde am 27. & 28.11.1988 in Birmingham im NEC, selbstredend vor komplett voller und durchdrehender Hütte. Das ist logischerweise heutzutage optisch nicht mehr high-end, interessiert aber nur am Rande. Und auch die Jungs gehen Klamottentechnisch gar nicht, aber so war das damals nun mal. Dafür bekommt man eine völlig entfesselt aufbrillierende Band, der nichts und niemand das Wasser reichen kann. Dickinson singt galaktisch, Harris lebt die Band in jeder einzelnen Note, McBrain hält den Laden von hinten leichtfüßig grinsend zusammen und über das geilste Klampfenpaar ever Murray/ Smith kann man nur immer wieder gänsehautig staunen – was die an Twinleads loslassen ist und bleibt einzigartig! Bühnenaufbau, Lightshow, Sound – hier stimmt alles.

Die 100 Minuten vergehen wie im Flug und auch wenn man die Songs allesamt rückwärts auswendig kann, so startet man am Besten doch gleich nochmal von vorne… und zieht sich erneut 3 Meter Gänsehaut schon beim Intro von „Moonchild“ zu. Wer dann irgendwann wieder auf der Erde gelandet ist, der kann sich dann noch die zweite DVD reinziehen. Auf der gibt´s den dritten Teil der „History of Iron Maiden“ (1986-88), der 40 Minuten läuft, die 1987 auf VHS veröffentlichte, 90-minütige Dokumentation „12 Wasted Years“ und die Clips zu „Wasted Years“, „Stranger in a Strange Land“, „Can I Play with Madness“, „The Evil that Men Do“ und „The Clairvoyant“! Dazu gesellt sich ein Posterbooklet.

Die totale Vollbedienung also. Auf Augenhöhe mit „Live after Death“! Essenziell!!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

IRON MAIDEN - Weitere Rezensionen

Mehr zu IRON MAIDEN