Band Filter

JACK SAVORETTI - Europiana

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JACK SAVORETTI
Title Europiana
Homepage JACK SAVORETTI
Label EMI
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Hierzulande konnte JACK SVORETTI mit seiner gefühlvollen Popmusik noch nicht so richtig durchstarten, wohingegen seine britischen Landsleute die letzten drei Alben in die Top Ten gehoben und mit Gold veredelt haben und auf dem Eiland schon mehr als eine halbe Million Alben des smarten Herrn über die Ladentheke gegangen sind. Das 2019er „Singing To Strangers“ fand sich gar auf der Poolposition wieder und immerhin war auch in den deutschen Charts ein #98 drin. Mit dem Nachfolger „Europiana“ will der 37-jährige jetzt erneut das Vereinigte Königreich und darüber hinaus den Rest der Welt begeistern.

Als Vorboten gab es bereits den eingängigen Dancefloor-Filler „Who’s Hurting Who“ (feat. NILE ROGERS) auf die Ohren und auch die zweite Single, das beschwingte „Too Much History“, lädt zum Tanzen ein. Jacks Dad ist übrigens Italiener (was auch den Namen erklärt) und zweifellos schwingt in Sound des aktuellen Silberlings auch ein wenig Riviera-Glamour mit, etwa beim smoothen „When You’re Lonely“ (feat. JOHN OATES), während es sich beim nachfolgenden „More Than Ever“ um eine melancholische Pianoballade vom Feinsten handelt. Wenn mal kein schicker Club in der Nähe ist, geht auch „Dancing In The Living Room“, wie der Künstler im entspannten Disco-Modus unterstreicht. Mein Favorit ist „Each And Every Moment“, das nach einem zurückhaltendem Start Temperament zeigt und Jacks Reibeisenstimme in den Fokus rückt. Die Vocals stehen im Anschluss auch bei „The Way You Say Goodbye“ im Mittelpunkt – neben einem Himmel voller Geigen, denn hier wird nach allen Regeln der Kunst geschmachtet. Beim munteren „Calling Me Back To You“ ist mit dem Schweden GIZMO VARILLAS ein weiterer Gast mit von der Partie, ehe mit „War of Words“ der Reigen, der dank „I Remember Us“ und „Secret Life“ abwechslungsreich begann, ebenso endet.

Ecken und Kanten sind nicht so das Ding von JACK SAVORETTI. Vielmehr mag er es kuschelig und radiotauglich. Als Einfluss für die zeitlosen Melodien auf „Europiana“ nennt er die Musik aus den Sommern seiner Kindheit. Tatsächlich ist den Songs ein gewisser Disco-Retro-Style inne. Damit ist Giovanni Edgar Charles Galletto Savoretti zwar nicht unbedingt innovativ unterwegs, aber Charme haben seine Lieder aber auf jeden Fall und für einen lauschigen Sommerabend sind sie gerade passend.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

JACK SAVORETTI - Weitere Rezensionen

Mehr zu JACK SAVORETTI