Band Filter

JEDWARD - Young Love

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JEDWARD
Title Young Love
Homepage JEDWARD
Label UNIVERSAL
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
2.7/10 (6 Bewertungen)

JEDWARD, das sind diese beiden reichlich durchgeknallten eineiigen Zwillinge John Paul Henry Daniel Richard Grimes und Edward Peter Anthony Kevin Patrick Grimes aus dem schönen Dublin, die nach ihren schrillen Auftritten in der britischen Casting Show The X Factor (2009) und zwei Teilnahmen am Eurovision Song Contest (2011 und 2012) jetzt ihren dritten Longplayer „Young Love“ veröffentlicht haben. In der irischen Heimat scheint man die Jungs zu lieben, denn alle drei Alben sind bis an die Chartspitze durchmarschiert, was – wenn wir mal ehrlich sind – nicht unbedingt daran liegen kann, dass die Musik so einzigartig ist und die Grimes-Sprößlinge so talentiert sind.

Die 20-jährigen Paradiesvögel verstehen sich wohl eher darauf, sich ins rechte Licht zu rücken und marketingtechnisch schlau zu präsentieren. Außerdem dürfte die Zielgruppe deutlich jünger und weiblich sein und in diesem Segment steht man nun mal auf inhaltsleeren Bubblegum-Pup – Hauptsache die Jungs auf den Postern im heimischen Kinder- oder Jugendzimmer machen was her. Beim diesjährigen ESC hat es mit dem flotten Starter „Waterline“ nur für 46 Punkte und einen 19. Platz gereicht, das muss nichts heißen, denn der Eurovision Song Contest hat seine ganz eigenen Gesetze, doch außer einer unbestreitbaren Massenkompatibilität kann man dem Song kaum irgendwelche Qualitäten bescheinigen. In diesem Sinne schließt sich auch der Titeltrack „Young Love“ als typische Boygroup-Schmachtballade an, die man wohl nur ins Herz schließen kann, wenn man die Volljährigkeit noch nicht erreicht hat. Unter diesen Umständen kann man vielleicht auch noch was mit der strunzdummen Anmache „What’s Your Number“ anfangen, ich bin dafür eindeutig zu alt, werde aber immerhin von den noch folgenden JEDWARD-Machwerken nicht wirklich akustisch belästigt, denn sie sind so nichtssagend, dass sie kaum den Lautsprecherboxen entwichen, auch schon im Pop-Nirwana verpuffen und nur am Rande wahrgenommen durch die Gehörgänge flutschen.

Dass JEDWARD bisher eher mit ihrer Optik denn mit ihrem musikalischen Talent auf sich aufmerksam gemacht haben, steht außer Zweifel. Auf dem „Young Love“-Cover sehen die beiden Jungspunde erstmals vergleichsweise zivil aus, bleibt in diesem Zusammenhang zu hoffen, dass die Jünglinge (oder ihre Plattenfirma) jetzt nicht auf die Idee kommen, auf ernst zunehmende Musiker zu machen. Mit derart ausgelutschter 08/15-Teeniemucke ohne jede Substanz klappt das nämlich nicht. Es sei denn, die Fanbase soll weiterhin mit Mama und Papa zu den Konzerten kommen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu JEDWARD