Band Filter

JEFF ROSENSTOCK - No Dream

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JEFF ROSENSTOCK
Title No Dream
Homepage JEFF ROSENSTOCK
Label SPECIALIST SUBJECT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

JEFF ROSENSTOCK ist ein US-amerikanischer Musiker und Songwriter aus Long Island, USA. Er war der Sänger der Ska-Punk-Band THE ARROGANT SONS OF BITCHES, dem DIY-Musikkollektiv BOMB THE MUSIC INDUSTRY! und der Indie-Kapelle KUDROW. Nach dem Auseinanderbrechen von BOMB THE MUSIC INDUSTRY! erschien 2015 sein erstes Solo-Album „We Cool?“, auf das jetzt nach zwei weiteren Longplayern, einer Live-Platte, einem Fotobuch, Musik für die Cartoon Network Serie „Craig of The Week“ und zahlreichen Kollaborationen der vierte Studio-Streich „No Dream“ folgt.

Die VÖ kommt sozusagen aus dem Nichts und fungiert als erster Gruß von der Westküste, denn Mr. Rosenstock ist umgezogen. Aufgenommen wurde analog, was dem geneigten Hörer einen lebendigen, mitreißenden und organischen Sound voller Energie beschert. Jeff verarbeitet auf der Langrille seine ganz persönlichen existenziellen Krisen der letzten Jahre, in denen er auch damit umgehen lernen musste, dass er plötzlich Erfolg mit seiner Musik hatte. Und das in einem Kontext, in dem zu den Selbstzweifeln auch Zweifel an Amerika als Konzept kamen. In diesem Sinne ist „No Dream“ dann auch die ein Stück weit resignierte Feststellung, dass man leider nicht nur geträumt hat, sondern der ganze Scheiß um einen herum bittere Realität ist.

Entsprechend geht es auf „No Dream“ in bester Punk-Rock-Manier von der ersten Sekunde des Openers „No Time“ amtlich zur Sache. Wenig später sorgt „Scram!“ mit übersteuerten Gitarren und hymnischen Sing-Alongs für WEEZER-Momente, ehe der Titeltrack „No Dream“ einen halsbrecherischen Spagat zwischen MAZZY STAR und MINOR THREAT hinlegt. „State Line“ kommt derweil überraschend eingängig und mit einem prägnanten Gitarrenmotiv daher, ehe es mit „Leave It In The Sun“ oder auch „The Beauty of Breathing“ erneut was auf die Punk-Mütze gibt. Für „Old Crap“ reicht zunächst eine schrammelige Gitarre und Jeffs rauer Gesang, was an den Kollegen FRANK TURNER denken lässt, wohingegen „***BNB“ die Pop-Punk-Karte zieht und der „Monday At The Beach“ in High-Speed-Geschwindigkeit vergeht. Nach hinten raus wird der 37-jährige ein wenig versöhnlicher, wie „Honeymoon Ashtrag“ und das finale „Ohio Tpke“ mit melancholischem Klavierausklang beweisen.

„No Dream“ erscheint als LP und CD und ist bereits als spendenbasierter Download über Quote Unquote Records zu haben. Hier gehen die Erlöse an ‚Food Not Bombs‘, eine internationale Bewegung, die Lebensmittel, die nicht mehr für den Verkauf geeignet sind, einsammelt und daraus vegetarische und vegane Mahlzeiten zubereitet, die dann auf öffentlichen Plätzen an Passanten, Obdachlose und Touristen verteilt werden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu JEFF ROSENSTOCK