Band Filter

JENSON - Großstadtschmutz

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JENSON
Title Großstadtschmutz
Homepage JENSON
Label TRIGGER RECORDS/ SONYBMG
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (1 Bewertungen)

Spaß, Kampfbereitschaft, Lebensziele und den Glauben an sich selbst waren die Antriebsfedern, wegen derer sich die vier Münchner Flo (Gesang/ Gitarre), Nils (Gitarre/ Gesang), Manu (Schlagzeug) und Stefan (Bass/ Background Gesang) entschlossen, im Sommer 2005 JENSON zu gründen (sagt der Promozettel). Es folgten eine erste EP („Typisch deutsch?“) im Do-it-yourself-Verfahren, rund 50 Gigs im Jahr 2006 (einer sogar in New York City), eine beständig wachsende Fangemeinde – und nach gerade mal einem Jahr Bandgeschichte auf eigenes Risiko und aus eigener Tasche die erste Albumproduktion mit EMIL BULLS-Produzent Klaus Scheuermann. Das Privatleben wurde kleiner, die Augenringe und Opfer größer, aber von nichts kommt nichts, und das Ergebnis gibt ihnen recht: 2007 bringt den ersehnten Plattenvertrag und jede Menge positiven Stress. Mit der ersten Single „Wir werden…“ , die auch als Teasersong für den DFB-Ligapokal Ende Juli 2007 fungierte, wuchs der Bekanntheitsgrad der Band, die jetzt das zweite Album nachschiebt.

Natürlich ist der DFB-Song ebenso vertreten wie die Vorabsingle „Du machst mich kaputt!“. JENSON rocken weiter straight nach vorn und spielen alles kurz und klein. Der Opener „Rocken“ stellt den Auftrag der Kapelle gleich zu Beginn eindeutig klar und selbst unglückliche Liebesgeschichten werden wie in „Schwerelos“ druckvoll verpackt. Revolutionär ist die Mucke der Bayern sicherlich nicht, aber durchaus unterhaltsam, wenn sie so abwechslungsreich wie „Viva La Revolution“ daherkommt. Mit „Zweisam einsam“ lässt es das Quartett dann auch mal ein bisschen ruhiger angehen und auch „Stern“ und „Gute Zeiten“ bleibt rhythmusverliebt, aber nicht ganz so wütend. Mit „Frei“ lassen es die Herrschaften jedoch wieder ordentlich krachen und auch „Allein“ zeigt sich von einer ungestümen Seite. „Sommer“ beschwört mit knackigen Langäxten einen vergangenen Sommer, bevor „Euphorie“ ausbricht. Die äußerst sich in treibenden Gitarrenriffs und entlädt sich auf Manus Fellen. Der Titelsong „Großstadtschmutz“ kombiniert Rock ’N’ Roll und Punk, dann entlockt „Traum vom Fliegen“ JENSON doch noch eine Akustikballade. Auch in den härtesten Kerlen steckt halt ein weicher Kern…

Der Vierer rockt munter los und beweist eine Menge Spielfreude. Bahnbrechende Neuerungen der Musikgeschichte darf man nicht erwarten, dafür erdigen Rock aus deutschen Landen, der ohne Prollrock- und Sozialpädagogenklischees auskommt. Im Mai geht’s übrigens mit TITO & TARANTULA auf Tour!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

JENSON - Weitere Rezensionen

Mehr zu JENSON