Band Filter

Request did not return a valid result

JOCHEN DISTELMEYER - Heavy

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JOCHEN DISTELMEYER
Title Heavy
Homepage JOCHEN DISTELMEYER
Label COLUMBIA
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.3/10 (3 Bewertungen)

17 Jahre lang war JOCHEN DISTELMEYER Kopf und Stimme der Hamburger-Schule-Vorzeigekapelle BLUMFELD. Mit BLUMFELD hat der gebürtige Bielefelder gleichzeitig Musikgeschichte geschrieben wie die Musikszene gespalten: Entweder man liebt die Band oder man hasst sie abgrundtief. Irgendwas dazwischen scheint im Falle BLUMFELD unmöglich zu sein. Jetzt schlägt Distelmeyer ein neues Kapitel seines künstlerischen Schaffens auf und präsentiert sich einmal mehr als Songwriter der Stunde.

„Heavy“ heißt das erste Soloalbum des Mannes, der es versteht, großen Emotionen eine laute Stimme zu geben. Dafür verzichtet Jochen beim Opener „Regen“ komplett auf instrumentale Unterstützung, ehe mit dem rockigen „Wohin mit dem Hass?“ schrammelige Indie-Gitarren ins Spiel kommen. Das Lied wurde bereits vorab auf der Musikerhomepage vorgestellt und auch ein Video gibt es bereits. Gleiches gilt für die locker-flockige Singleauskopplung „Lass uns Liebe sein“, das mit poppigen Melodien zum Tanzen einlädt. Das treibende „Er“ mit düsteren Langaxt-Riffs und Falsettgesang gibt sich ungeschliffener, kantiger, während „Bleiben oder gehen“ Distelmeyer-typische Melancholie in Perfektion offenbart. „Hinter der Musik“ ist gleichsam das Motto von „Heavy“. Der Sound wird begleitet von ausdrucksstarken Texten und ist vergleichsweise krachend ausgefallen, bevor die Nummer plötzlich im Half-Time-Midttempo ausklingt. Es schließt sich das sentimentale „Nur mit Dir“ über eine gescheiterte Liebe an – zum Seufzen schön. „Hiob“ lässt es ordentlich krachen: Fast scheint es als seinen ZZ TOP und STEPPENWOLF mit im Studio gewesen, sehr druckvoll! Mein Favorit ist allerdings das zauberhafte „Jenfeld Mädchen“ – wunderbarer Singer-/ Songwriter-Pop, der direkt ins Herz trifft. Zum Schluss gibt es noch mit „Murmel“ einen eindringlichen Abgesang auf den Facebook- und Twitterhype, der abwechslungsreiche 40 Minuten mit JOCHEN DISTELMEYER beendet.

Man muss BLUMFELD nicht mögen, um JOCHEN DISTELMEYER zu schätzen. Aber es hilft ungemein, weil in seinem Solo-Projekt natürlich immer noch eine gute Portion BLUMFELD steckt. In jedem Fall ist dem Wahlhamburger, der nach fünf BLUMFELD-Alben und Hits wie „Tausend Tränen tief“, „Graue Wolken“, „Verstärker“ und „Die Diktatur der Angepassten“ endlich ein neues Lebenszeichen sendet, immer noch ein Meister schönen Pop Rocks zum Mitdenken.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

JOCHEN DISTELMEYER - Weitere Rezensionen

Mehr zu JOCHEN DISTELMEYER