Band Filter

JOE COFFEE - When the Fabric don’t fit the Frame

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JOE COFFEE
Title When the Fabric don’t fit the Frame
Homepage JOE COFFEE
Label I SCREAM RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

JOE COFFEE sagt euch nichts? Aber ihr kennt SHEER TERROR und deren Fronter Paul Bearer? Glückwunsch! Dann wisst ihr schon mal, mit wem ihr es bei JOE COFFEE am Mikro zu tun habt. Musikalisch ist der Herr nicht mehr so sehr auf brachialen Hatecore abonniert, stattdessen steht jetzt fetter Rock ’N’ Roll mit Punk-Sättigungsbeilage auf dem Speiseplan.

Was Mr. Bearer immer noch hervorragend kann, ist shouten und brüllen, bis der Arzt kommt. Den Beweis tritt er bereits mit dem Opener „Don’t Sweat It, Steal It“ an, bevor es mit „Dear ’Detta“ fast schon poppig wird. Damit man diesbezüglich nicht auf falsche Gedanken kommt, hauen JOE COFFEE mit „Don’t Call Her A Bitch“ umgehend eine ordentliche Portion Street Punk raus. Bei „Get Yourself Together“ und „Second String To Your Second Best“ hört sich Rev. Bearers Gesang bisweilen ein wenig knödelig an. Ich hoffe mal, wir müssen uns um seine Manneskraft keine Sorgen machen, Dahingehende Zweifel räumt „You Gonna Make Me So Bad“ jedoch souverän aus dem Wege: Bearer motzt sich begleitet von schrammeligen Langäxten durch den Track, um wenig später mit „The Good Life (I’ve Seen It)“ lammfromm auf BRUCE SRINGSTEEN zu machen. Sowohl stimmlich als auch soundtechnisch sind JOE COFFEE hier ziemlich nahe am Boss. Satter Rock dominiert auch „Shoot The Moon (And All Who Live There!)“ und „Baby’s Comin’ Home Today”, wobei letztere Nummer mit ungewohnten Saxofon-Sätzen überrascht und gefällt. Genau wie die melancholische JOE-COFFEE-Seite, die sich mit „I Don’t Want This No More“ auftut, um schließlich beim finalen „Done And Done“ noch mal ruppig in die Vollen zu gehen.

„When The Fabric Don’t Fit The Frame” wird vermutlich nicht an die Erfolge vergangener SHEER-TERROR-Tage heranreichen, aber JOE COFFEE beweisen jede Menge Spielfreude und man spürt das Herzblut, das in den Songs steckt. Ein idealer Begleiter zum bierseligen Kneipengespräch.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu JOE COFFEE