Band Filter

JOEL JEROME - Cosmic Bear Jamboree

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JOEL JEROME
Title Cosmic Bear Jamboree
Homepage JOEL JEROME
Label ELITE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

JOEL JEROME ist nicht nur Mastermind und Vorstand der nach ihm benannten Psych-Dream-Pop-Combo aus Los Angeles, sondern auch ein Produzent und Tontechniker, der mit so gut wie allen Bands in L.A. gearbeitet hat. Für sein zweites Album „Cosmic Bear Jamboree“ hat er sich mit seinen Kumpels THE COSMIC BEARS zusammengetan und einen bunten Mix aus Dream Pop, Psych, Folk und schwurbeligen Gitarren aufgenommen.

Los geht’s mit dem T.REX-Cover „Cosmic Dancer“, das unerhört tiefenentspannt daherkommt, ehe „You Are So Bad“ fast so klingt, als käme es aus einer anderen Galaxie, in der im Zweifel auch Einhörner unterwegs sind. In Sachen Dream Pop mit wabernden Keyboard-Melodien legen „Complicated Man“ und „Your Love Is Weird“ (im Original von BECK) noch einen drauf, wohingegen mit „Tell Me Things“ der gute alte US-Gitarrenrock auf dem Programm steht. Aber auch Sixties-Psychedelia mit viel Hall darf bei Papa Joel nicht fehlen (vgl. „Don’t You Ever Think I Cry“), bevor am Ende eine musikalische Auseinandersetzung mit Drogen angesagt ist (das hinsichtlich der Gitarrenarbeit an die DOORS erinnernde „Alcohol“ bleibt im Sixties-Modus, „I Was On Acid“ setzt folkige Akzente). Zuvor sorgt das ROCKIN’-HORSE-Cover „Don’t You Ever Think I Cry“ noch für einen schmachtenden Dream-Pop-Moment unter der kalifornischen Sonne.

Auf diese Weise empfiehlt sich „Cosmic Bear Jamboree“ auch Fans von MAC DEMARCO, DEERHUNTER, ARIEL PINK und natürlich BECK. Verträumter Psych mit ausladenden Chören mit viel Hall und Vintage-Gitarren-Klängen geht JOEL JEROME in jedem Fall locker von der Hand – ein cooler, leicht entrückter Begleiter für den Spätsommer!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu JOEL JEROME