Band Filter

JULIA HOLTER - Have You In My Wilderness

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JULIA HOLTER
Title Have You In My Wilderness
Homepage JULIA HOLTER
Label DOMINO RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

„Have You In My Wilderness” ist das vierte Album von JULIA HOLTER aus Los Angeles. 2011 erschien mit „Tragedy“ das Langspiel-Debüt der Art-Pop-Singer-/Songwriterin, die sich nicht nur in die Herzen der Kritiker gespielt hat. Nach dem 2013er Vorgänger „Loud City Song“ gibt es jetzt also neue Kost der 30-jährigen, die allerdings nicht unbedingt leicht verdaulich ist. Aber das hat wohl auch niemand erwart, der bereits ihre Musik kannte.

Wenngleich man sagen muss, dass sich der aktuelle Sound von dem unterscheidet, was Holter auf „Loud City Song“ zum Besten gegeben hat. Zwar bringt der Barock-Pop des Openers „Feel You“ immer noch eine gewisse Leichtigkeit mit, insgesamt ist die Musik heuer jedoch gewichtiger, wie beispielsweise das vertrackte „Silhouette“ gekonnt zum Ausdruck bringt. „How Long“ wird von einem Haufen Streicherdominiert, die in dunkler Schönheit im Zaum gehalten werden, bevor das diffuse „Lucette Stranded On The Island“ in geheimnisvolle Pop-Untiefen abtaucht und „Sea Calls Me Home“ vergleichsweise straight übernimmt. Der „Night Song“ setzt derweil erneut auf gefühlvolle Rhythmen und mit dem positiven „Everytime Boots“ wird der Rhythmus sogar einmal richtiggehend beschwingt. Davon ist beim reduzierten, pianobetonten „Betsy On The Roof“ nichts mehr zu spüren. Es geht stattdessen wieder ans emotionale Eingemachte, ehe „Vasquez“ eine mystische Stimmung entstehen lässt und der Titeltrack „Have You In My Wilderness“ praktisch nur noch von der ätherischen Stimme Musikerin und einigen Violinen getragen wird.

JULIA HOLTER liefert mit „Have You In My Wilderness“ den passenden Soundtrack zur nahenden Herbst-Depression. Bleibt nur zu hoffen, dass in der Folge keiner der Hörer selbst aufs Dach steigt – es sei denn es müssten noch Pfannen wind- und wetterfest gemacht werden. Denn auch das klingt bei aller Melancholie durch: irgendwann scheint auch wieder die Sonne, sogar im Herbst und Winter.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu JULIA HOLTER