Band Filter

JUNGES GLUECK - Raus aus Flüsterleben

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JUNGES GLUECK
Title Raus aus Flüsterleben
Homepage JUNGES GLUECK
Label STRANGE WAYS RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.3/10 (3 Bewertungen)

Sechs Jahre nach ihrer Gründung und nach einigen Umbesetzungen bringen die Hamburger JUNGES GLUECK ihren zweiten Longplayer „Raus aus Flüsterleben“ an den Start. Aus den Anfangstagen ist nur noch Sänger und Gitarrist Niclas Breslain dabei, Lars Watermann hat zwischenzeitlich den Posten des Schlagzeugers übernommen und im vergangenen Jahr beerbte Ingmar Rehberg das zweite Gründungsmitglied Christoph Kohler, der nunmehr bei der befreundeten Band SCHROTTGRENZE spielt, von denen man sich in der Vergangenheit bereits zwei Musiker „ausgeliehen“ hatte.

Offensichtlich hat das Trio aber schnell eine solide gemeinsame Basis gefunden, denn die zwölf Songs verfügen über eine Menge Drive und hörenswerte Texte. Eine Spur des anfänglich propagierten Poppunks ist in Songs wie dem Opener „Fluss“ noch zu hören, doch klingt das poppig-leichte, melancholische „Flüsterleben“ stärker nach schrammeligem Indie. Wunderbar die bildhafte Sprache, derer sich Niclas bedient, da lohnt das Zuhören! „Einfach nicht bewegt“ und „Landebahn“ zeigen besonders schön das stimmige Zusammenspiel zwischen den Saiteninstrumenten und dem uhrwerkgenauen Trommelwerk. „Lockrufe“ geht ebenso wie “kaputtgetanzt“ und „Treppenhaus“ mehr in die Beine. „Wie Flutlicht“ spielt mit bittersüßen Melodien, während „Am allerletzten Tag“ rhythmusbetonter rüberkommt. Das „Herzkommando“ ist ein kleiner, nachdenklicher Song, der vom sentimentalen „Verschlungen“ abgelöst wird. Hier erhält die Gitarre noch mal Gelegenheit, sich akustisch in Position zu bringen und den passenden Hintergrund für Niclas Lyrics zu schaffen.

Eine nette Scheibe für alle, die viel Wert auf Sprachwitz und unaufdringliche Melodien legen. Dabei handelt es sich keinesfalls um bemühten Deutsch-Pop, sondern um Rock mit Substanz!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu JUNGES GLUECK