Band Filter

JUSTIN TIMBERLAKE - The 20/20 Experience – 2 of 2

VN:F [1.9.22_1171]
Artist JUSTIN TIMBERLAKE
Title The 20/20 Experience – 2 of 2
Homepage JUSTIN TIMBERLAKE
Label SONY
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
1.0/10 (1 Bewertungen)

Im Frühjahr gab’s nach sieben Jahren Funkstille die erste Hälfte von „The 20/20 Experience” und natürlich kletterte Kollege JUSTIN TIMBERLAKE mit dem Silberling gleich einmal in zahlreichen Ländern an die Chartspitze. Wie bereits angekündigt, veröffentlicht der US-Superstar jetzt mit „The 20/20 Experience – 2 of 2“ ein Dutzend (wenn man den Hidden Track „Pair of Wings“ denn mitzählt) weitere Songs, die natürlich wieder in Zusammenarbeit mit Produzenten-Legende TIMBALAND entstanden sind. Und es sollte mich wundern, wenn der jüngste Streich es seinem Vorgänger nicht gleich tut und ebenfalls jede Menge Kohle in die Taschen des Musikers und Schauspielers spült.

Mit der ersten Single „Take Back The Night“ groovt Justin schon ordentlich und bringt jede Menge Funk und Disco-Feeling ins Spiel und auch die zweite Single „TKO“ hat alles, was es für Heavy Rotation in den Radio Stationen braucht. Dabei präsentiert der Mädchenschwarm auf seinem insgesamt vierten Longplayer durchaus auch eine etwas dunklere Seite seiner selbst. Genannt sei hier exemplarisch „True Blood“, das mit seinen gut neun Minuten allerdings ein wenig lang geraten ist. Insgesamt krankt die Full Length für meinen Geschmack genau daran: die Tracks sind gelegentlich einfach nicht kompakt genug. Der melodische Opener „Gimme What I Don´t Know (I Want)” lässt sich jedoch sehr tanzfreudig an und auch die DRAKE-Kollaboration „Cabaret“ lockt den R’n’B-Sympathisanten zweifellos auf den Dancefloor, wo sich in gleichem Maße „Murder“ wohl fühlt – eine funkige Zusammenarbeit mit JAY-Z, während „Drink You Away“ vorsichtig in rockigeren Gefilden wildert. „You Got It“ und „Only When I Walk Away“ sind erneut zuckersüße Timberlake-Standards, wohingegen es „Amnesia“ über sieben Minuten mit den reichlich kitschigen Sounds doch übertreibt. Am Ende steht mit „Not A Bad Sing“ noch einmal federleichter Pop auf dem Programm, bevor der bereits erwähnte Hidden Track einen Himmel voller Geigen hinterlässt.

Musikalisch ist JUSTIN TIMBERLAKE nicht unbedingt meine Baustelle, aber man muss dem Mann zugute halten, dass er sich in seinem Genre auskennt und sich 2013 wirklich ins Zeug legt. Neben der Veröffentlichung der beiden Platten, stand bereits eine US-Tour im Kalender des 32-jährigen und in dem Film „Runner, Runner“ wird er ab dem 17.10.2013 als Hauptdarsteller zu sehen sein. Um die Finanzen des Herrn Timberlake müssen wir uns unter diesen Umständen wohl keine Sorgen machen. Wer im Übrigen „The 20/20 Experience“ im Frühling verpasst hat, kann heuer auch gleich zu „The Complete Experience“ mit beiden Scheiben greifen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

JUSTIN TIMBERLAKE - Weitere Rezensionen

Mehr zu JUSTIN TIMBERLAKE