Band Filter

KAPELLE PETRA - Die vier Jahreszeiten

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KAPELLE PETRA
Title Die vier Jahreszeiten
Homepage KAPELLE PETRA
Label GUTE LAUNE ENTERTAINMENT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

KAPELLE PETRA aus Hamm, das sind der Sänger Opa, der Bassist Der tägliche Siepen und der Drummer Ficken Schmidt. Auf der Bühne werden die Herren durch die lebende Skulptur Gazelle komplettiert. Bereits seit 1996 gibt es die in Münster gegründete Indie-Combo, die insbesondere durch ihre Live-Gigs und TV-Auftritte (z.B. neoParadise, Circus HalliGalli) von sich reden gemacht hat und mit „Die vier Jahreszeiten“ ihre achte Studio-Langrille vorlegt. „Die vier Jahreszeiten“ – das klingt im ersten Moment ein wenig verstaubt, VIVALDIs Violinkonzerte „Die vier Jahreszeiten“ fallen mir natürlich sofort ein. Wer die KAPELLE PETRA kennt, weiß jedoch, dass die Jungs den Schalk im Nacken haben und deshalb beginnt der Silberling zwar mit dem Frühling und endet chronologisch korrekt im Winter, inhaltlich wird das gewählte jahreszeitliche Thema jedoch weit gefasst.

Da heißt es zu Beginn durchaus „Reißt die Fenster auf“, weil das Frühjahr vor der Tür steht, „Ein bunter Strauß“ besteht bei den Westfalen allerdings nicht aus mannigfaltigen Frühlingsblumen, sondern aus einem Material, das nicht so sehr viele Farbvariationen aufweist. Die Nummer ist ganz klar mein Favorit! Den Sommer verbringt die Band wahlweise auf „Ameland“, in einer Dachgeschosswohnung“ und wer sagt denn, dass eine „Einsame Insel“ nicht auch an der B1 Höhe Dortmund liegen kann? Mit dem Herbst kommen die „Melancholie“ und die „Lieblingsfarbe Grau“ und wenn man an einem tristen Novembertag feststellt, dass die Liebe sang- und klanglos eingeschlafen ist, hört man vielleicht auch ‚November Rain‘, obwohl man GUNS’N’ROSES überhaupt nicht mag (vgl. „An unserer Tanke brennt noch Licht“). Mit dem Winter ist die Zeit für „Eine schöne Geschichte“ gekommen, deren Auflösung ebenso herzerwärmend ist, wie die Feststellung in „Nitroglyzerin“, dass man zu manchen Menschen sofort wieder einen Draht hat, auch wenn man sie nur selten sieht. Am Ende gibt es mit „Milliarden Kubikmeter Vakuum“ noch eine kleine Hymne, die sich dagegen wendet, jedem Trend hinterher zu jagen und stattdessen dazu ermutigt, einfach sein eigenes Ding zu machen.

Musikalisch betten KAPELLE PETRA ihre 16 facettenreichen Songs auf „Die vier Jahreszeiten“ in abwechslungsreichen Indie-Rock-Pop, der ins Ohr geht, aber definitiv nicht beliebig ist. Die Fans dürfen sich zudem über spezielle Editionen des Albums freuen. Es gibt jeweils auf 500 Stück limitierte CD- und Vinyl-Editionen der ursprünglich vier EPs. Die Vinyl-Version besticht durch eine zum Artwork passende Gravur auf der Rückseite der 12‘‘, die im aufwändig gestalteten Gatefold kommt, wohingegen sich die CD im schönen und umweltverträglichen Digisleeve präsentiert. Zum Sammeln gibt es für CD & Vinyl ansprechende, stabile und handnummerierte Boxen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu KAPELLE PETRA