Band Filter

KIDS OF ADELAIDE - Byrth

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KIDS OF ADELAIDE
Title Byrth
Homepage KIDS OF ADELAIDE
Label GREEN ELEPHANT RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Der Gedanke liegt nah, dass ein Folk-Duo, das sich KIDS OF ADELAIDE nennt, auch Down Under aufgewachsen ist. Tatsächlich kommen Benjamin Nolle (Gesang, Gitarre, Mandoline und Perkussion) und Severin Specht (Gesang, Gitarre, Blues Harp, Perkussion und Mandoline) jedoch aus dem Ländle. Ende 2010 gegründet, haben die beiden ihre Songs schnell selbst bei Minusgraden in den Stuttgarter Straßen ausprobiert und fanden beim Publikum großen Anklang. 2013 gab’s beim Internationalen Straßenmusikfestival Ludwigsburg sogar einen vierten Platz und auch auf zahlreiche Live-Auftritte können KIDS OF ADELAIDE inzwischen zurückblicken.

„Byrth“ ist das zweite Album der Stuttgarter, die ihren Erstling „Songs For You And Me“ 2011 im DIY-Verfahren veröffentlicht haben und sämtliche 500 Kopien innerhalb weniger Monate unter die Leute bringen konnten. Inzwischen steht den Musikern das Indie-Label Green Elephant Records zur Seite, doch aus der Hand geben Benjamin und Severin deshalb noch lange nichts und haben auch den zweiten Streich gemeinsam mit Severins Bruder Sebastian als Toningenieur aufgenommen. Genauso wenig, wie man anhand des Bandnamens auf die schwäbische Heimat schließen würde, klingt die Musik weder provinziell noch unprofessionell. Stattdessen gibt’s handgemachten Folk mit einer gewissen Indie-Note auf die Ohren, was im Falle des beschwingten Openers „Old One“ durchaus knackig rüberkommt. Das sich anschließende „Ache“ hat es nicht ganz so eilig, bevor das fast schon hymnisch zu nennende „No Rest“ Banjo und Schellenkranz zum Einsatz bringt. „Cornerstones“ setzt auf fragile Akustikgitarren und „Mother’s Tears“ auf Falsett-Chöre sowie Mundharmonika und Mandoline. Kann man dann auch mal am Lagerfeuer intonieren, was auch für das ruhige „The Mountaineer“ gilt, das mit seinen Doppel-Vocals ein wenig an MUMFORD & SONS erinnert. Zu den poppigeren Nummern zählt klar das leise „Sharing My Blood“, während das eingängige „The Ornitologist“ wieder stärker ins Folk-Fach changiert. In diesem Sinne schließt sich auch „A.Y.E.W.“ an, bevor die „Winding Roads“ mit dezent wehmütigen Mundharmonika-Klängen als letztes Etappenziel auf dem Programm stehen.

Das ADELAIDE im Bandnamen ist für die Nolle und Specht ein Synonym für ein weit entferntes Ziel, das man, wenn man nur lange genug unterwegs ist, trotz allem erreichen kann. KIDS OF steht dafür, dass sie die Kinder ihrer Träume sind. Mit „Byrth“ sind sie ihrem Traum sicher weiter auf der Spur; das Ziel, von der Musik leben zu können, dürfte vermutlich noch nicht greifbar sein, denn die Konkurrenz ist auch im Folk groß, doch lohnt es sich allemal, dem Duo Gehör zu schenken. Eine Empfehlung für Fans von beispielsweise THE TALLEST MAN ON EARTH, BOB DYLAN und den FLEET FOXES.

 

 

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu KIDS OF ADELAIDE