Band Filter

KILLER BARBIES - Freakshow (DVD)

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KILLER BARBIES
Title Freakshow (DVD)
Homepage KILLER BARBIES
Label DRAKKAR
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (2 Bewertungen)

Wer könnte besser geeignet sein für ein audio-visuelles Medium als die spanischen Trash-Punker KILLER BARBIES unter Führung der unglaublich erotischen Silvia Superstar? Dachte sich auch ihre Plattenfirma und bringt heuer ihre erste DVD unter dem bezeichnenden Namen „Freakshow“ heraus. Die Welt des iberischen Vierers bestand von jeher aus B- und C-Movies, da passen auch Silvias Leinwandauftritte und die ausführliche Clip-Sammlung gut ins Bild. Insgesamt 11 Kurzfilme dokumentieren ihre gesamte Schaffensperiode von damals bis heute, inhaltlich immer kurios, qualitativ sehr wechselhaft.

Angefangen von dem bekannten „Candy“-Clip mit Bela von den ÄRZTEN in einer Hauptrolle arbeitet man sich zurück bis hin zu „I wanna live in Tromaville“, welches bestenfalls Urlaubsvideo-Qualität besitzt. Allerdings durchaus Charme und Nichtwissenden sei gesagt, dass Tromaville die fiktive Hauptstadt der amerikanischen Schundhorrorschmiede Troma ist, welche dort bereits den „Toxic Avenger“ und diverse andere Monster flanieren ließ. Weiter zu erwähnen sind natürlich diverse Beiträge zu Soundtracks: Da hätten wir die Adaption von „Downtown“ für den deutschen Streifen „Doppelpass“, Markus Knüfken aus „Bang Boom Bang“ lässt sich mal kurz im Video sehen. Dann natürlich die Untermalung der beiden Jess Franco-Streifen, welche der mittlerweile greise Kultregisseur der Band gewidmet hat. „Killer Barbys“ und „Killer Barbys vs. Dracula – übrigens musste die Schreibweise auf Druck von der Spielzeugfirma Mattel so gewählt werden – sind sicherlich nicht gerade Kleinode der Filmkunst, aber einigermaßen putzig anzuschauen. Während ersterer ein relativ brutaler Sicko ist (Silvia zeigt dort vollen Körpereinsatz!), soll der Vampirfilm eher belustigend auf den Betrachter wirken. Soll wohlgemerkt, denn ohne Timing keine Pointe. Dafür spielen dort u.a. mit: Wiederum Bela B., Dan van Husen (deutscher Schauspielveteran), Peter Martell (Italo-Western Star), Katja Bienert und Aldo Sambrell. Produziert wurde das „Meisterwerk“ u.a. vom Terrorverlag, um mal kurz Eigenwerbung zu betreiben! Richtig witzig sind die 2 Mitschnitte aus irgendeiner spanischen Pop Show, wo die nicht ganz anwesenden Zuschauer mitklatschen wie bei Carolin Reiber… Einige Videos haben eine gelinde gesagt miserable Bildqualität und richtig gut klingen auch nur die wenigsten. Ansonsten sind Monoton und Filmverschmutzungen angesagt.

Man kann sich die Clips nacheinander reinziehen oder den KILLER BARBIES-Film genießen, der die Teile ebenfalls enthält, unterbrochen aber von mehr oder minder witzigen Behind the Scenes-Einsprengseln. Diese dokumentieren teilweise die Dreharbeiten, sind aber größtenteils nur unterhaltsamer Schwachsinn. Witzig der Ausschnitt, wo ein Christian Ziege-Lookalile im gelb-schwarzen Bruce Lee Dress Silvia ersetzen muss, weil die aus Krankheitsgründen nicht singen kann. Dann haben wir noch etwas Live-Material, aufgenommen beim Ringfest und im Rockpalast, eine Bildergalerie und natürlich die Bonus-CD mit 7 Tracks.

Wenn ich ehrlich bin, macht die Ansammlung der optischen Schnipsel ein wenig den Eindruck, als ob man hier alles, was man auftreiben konnte, ein wenig sinn- und belanglos zusammengepackt hat. Auf die Qualität und den Informationsgehalt hat man weniger Augenmerk gelegt, dennoch ist das alles ein recht unterhaltsamer Flickenteppich geworden, allerdings nur für Fans. Silvia ist einfach superlecker und die Killerpuppen wissen das recht geschickt einzusetzen. Eine chaotische DVD über eine chaotische Formation, die uns hoffentlich noch einige Jahre mit ihren „Obszönitäten“ unterhält!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

KILLER BARBIES - Weitere Rezensionen

Mehr zu KILLER BARBIES