Band Filter

KINGS OF LEON - Only by the Night

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KINGS OF LEON
Title Only by the Night
Homepage KINGS OF LEON
Label SONYBMG
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.5/10 (13 Bewertungen)

„Sex on Fire“. Ein erfülltes Sexleben ist Garant für eine glückliche Beziehung oder für jede Menge Bettgeschichten. Keine Ahnung, ob die Followill-Brüder nun monogam sind oder nicht, mit ihrem neuen Album „Only by the Night“ und der vorneweg genannten Single bringen sie Fans des Southern-Rock Sounds auf jeden Fall wieder jede Menge Abwechslung.

Schon der Opener „Closer“ lässt quallenähnlich wabernde Klänge am Gehörgang saugen, um uns auf Calebs außergewöhnlichen Gesang einzustimmen. Ja, auch auf „Only by the night“ ist er alleiniger Gesangsprotagonist. Wieder erleidet er stimmlich vernehmbare Qualen, wenn er mit seinem rauchigen, krächzenden Organ den Emotionen freien Lauf lässt. Schon mit „Crawl“ zeigen jedoch auch die restlichen KINGS OF LEON, aus welch hartem Kerbholz sie geschnitzt sind. Ein staubtrockener Bass wummert über weite Landschaften, begleitet vom nervösen Jauchzen der Gitarren. Spröde Lippen und Wüstensand zwischen den Zähnen gehören zum Hörgenuss. Angesprochene Single „Sex on Fire“ gibt sich da freundlicherweise tanzbodentauglich mit maßgeschneidertem britischen Beatanzug. Dank hymnenhaftem Refrainübergang und Calebs wundersam entrückter Stimmlage wird der Titel tatsächlich zum Highlight eines ansonsten grundsoliden/ hochwertigen Albums. Die KINGS OF LEON sind sich relativ treu geblieben, Titel wie „Use somebody“ oder „Seventeen“ begeistern dennoch nicht nur Fans. Wahre Überzeugungsarbeit leisten die Followills jedoch mit zwei anderen Kompositionen. Das stimmige „Manhattan“ sei hier erwähnt, das unter seinem Balladengerüst die Unruhe der in der Stille ausbrechenden Energie hält. Offenbarend wirkt auch der blueslastige Gitarrenchord, der es vermag, mit „I want you“ trotz teuflischer Bassarbeit ganze Himmelspforten zu öffnen. Lasziv pulsiert der Tieftöner im warmen Sog des sonnenbebrillten Gitarreneinsatzes. Das gemächliche Tempo, der hitzige Text und Calebs testosterongetriebenes Organ werden den KINGS OF LEON schnell neue Anhänger(innen) bescheren.

Ob nun bei Tag oder bei Nacht: „Only by the night“ ist immer ein Genuss. Ob mit Vorspiel oder als Quickie zwischendurch, Caleb & Co. sorgen mit ihrem gewohnt überzeugenden Southern Hardrock Sound für Erregung. Zwar fehlt ab und an etwas Abwechslung, aber ein eingespieltes Team kommt hoffentlich bald auf neue Ideen, um Zunder in die Beziehung zu bringen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

KINGS OF LEON - Weitere Rezensionen

Mehr zu KINGS OF LEON