Band Filter

KIRA SKOV - My Heart Is a Mountain

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KIRA SKOV
Title My Heart Is a Mountain
Homepage KIRA SKOV
Label STUNT RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

KIRA SKOV ist eine 46-jährige dänische Künstlerin, die bereits 2002 ihre erste Platte „Happiness Saves Lives“ veröffentlicht hat, nachdem sie mit 17 ihr Zuhause in Kopenhagen verlassen hatte, um in einer Rock’n’Roll-Band namens KIRA AND THE KINDRED SPIRITS zu spielen. Acht Jahre war sie mehr oder weniger auf der Straße unterwegs, es folgten zahlreiche Kollaborationen und insgesamt 15 Studioalben entstanden. Der Bassist Nicolai Munch-Hansen war nicht nur ihr engster musikalischer Partner, sondern auch ihr Ehemann, tragischerweise verstarb er 2017 in seinem 40.Lebensjahr vermutlich unbeabsichtigt an einer Überdosis aus Drogen und Alkohol. Ein Jahr später veröffentlichte KIRA SKOV ein vielbeachtetes Tributalbum an ihn, das den Titel „The Echo of You – Songs For Nicolai“ trägt. Sechs Jahre sind seit dem Tod ihres Mannes vergangen, Kira war in der Zwischenzeit alles andere als untätig und mit ihrem neuesten Silberling „My Heart Is a Mountain“, der in PETER GABRIELs legendären Real World Studios in Zusammenarbeit mit John Parish, Silas Tinglef, Billy Fuller und Head aufgenommen wurde, verbreitet sie neuen Lebensmut und Optimismus.

Mit zarten Melodien und dem Titeltrack „My Heart Is a Mountain“ startet der elfteilige Reigen, der mit „Girls“ seine energiegeladene Fortsetzung findet. Hier singt sie von ihrem ‚freedom call‘ und wenn das bittersüße „Somethings Missing“ erklingt, kann man erahnen, wem dieses Lied gewidmet ist. Und wenn dann der beschwingte Refrain erklingt, bekommt die Weisheit, dass die Zeit alle Wunden heilt, erneut Futter. Im nachfolgenden „Debbie“ dürfte in reduzierter Klarheit von niemand anderem als der großartigen Debbie Harry, der ikonischen Frontfrau von BLONDIE, die Rede sein. Derweil schwingt bei „Rocks“ ein dezenter psychedelischer Unterton mit, während sich das lebhafte „Conspiracy“ auf geradezu federleichte Weise mit so tonnenschweren Themen wie dem Ukraine-Krieg, der Pandemie und wirren Verschwörungstheorien auseinandersetzt. Mit dem pumpenden „Possibilities“ nähert sich Kira musikalisch dem New-Wave-Sound von BLONDIE an, während „Unsteady“ in cooler Slow Motion übernimmt und „Oppressive Consensus“ nicht minder cool und enorm rhythmusbetont den Staffelstab übernimmt. Mit „If Not The Sun“ schließt sich der Kreis mit einer positiven Botschaft, die in ebenso frohgemute Akustikklänge verpackt werden, die man beim melancholischen „Fantasy“ zuvor noch nicht unbedingt erwartet hätte.

Zweifel, Sicherheit, Schwäche, Stärke, Freude und Trauer sind Emotionen, die immer wieder in den elf Songs auf „My Heart Is a Mountain“ Raum einnehmen. Serviert in einem musikalischen Gewand, das beherrscht wird von KIRA SKOVs ausdrucksstarken Stimme und einer überwiegend filigranen, aber umso eindringlichen Instrumentierung, ist es schlicht und ergreifend ein Genuss, der Dänin zuzuhören.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu KIRA SKOV