Band Filter

KMPFSPRT - Jugend mutiert

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KMPFSPRT
Title Jugend mutiert
Homepage KMPFSPRT
Label UNCLE M RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.5/10 (2 Bewertungen)

Eigentlich wollten sie ja LYON ESTATE heißen, aber weil der Name schon vergeben war und die „zweite Wahl“ KAMPFSPORT irgendwie zu martialisch klang, haben Richard Meyer (Gesang & Gitarre), Davids Schumann (Gitarre & Gesang), Dennis Meyer (Bass) und Max Schreiber (Drums) einfach die Vokale weggelassen: geboren waren KMPFSPRT aus Köln! Einzelne Bandmembers hat man auch schon bei den Hardcorern von FIRE IN THE ATTIC und DAYS IN GRIEF gesehen, mit „Jugend mutiert“ hat der Punk-Vierer Anfang des Jahres sein Langspiel-Debüt präsentiert, mit dem es ordentlich was auf die Fresse und zum Nachdenken gibt.

Gesungen wird auf Deutsch und die Themen sind vielfältig. Gäste gab’s auch, so brüllt Felix Schönfuß (FRAU POTZ) beim bratzigen „Musikdienstverweigerer“ mit ins Mikro und bezieht gemeinsam mit den Domstädtern Position gegen Deutschrock a la FREI.WILD und für den unvermeidlichen Song über die Ex und das Alleinsein ( das poppunkige„Atheist“) wurde Til Schneider ans Gebläse gebeten. Mal abgesehen von diversen Crewshots, für die eine ganze Reihe Leute verpflichtet wurde. Und sonst? Wird natürlich nach allen Regeln der Kunst die Punk-Attitüde gepflegt. Mitsamt rauem Aggro-Gesang, krachenden Gitarren und melodischen Hooks. Die gibt es beispielsweise bei „Halt. Nein. Anders.“ zu hören; ein Song, der sich mit der Frage beschäftigt, wie man sein Leben leben möchte.  Das melodische „Theorie der guten Chance“ macht sich Gedanken über den Kapitalismus und das blitzschnelle „Keiner von Millionen“ über Religion. Dass die Herren Musiker ihre Teenie-Jahre schon seit ein paar Jahren hinter sich gelassen haben, beweist „All My Friends Are Dads“, aber ganz offensichtlich haben sie deshalb nicht vor, leise zu sein. Könnte ja eh alles viel schlimmer sein, immerhin müssen die Jungs ihr Geld nicht als Banker oder Makler verdienen. Stattdessen legen KMPFSPRT den gestreckten Mittelfinger in die Wunde und lassen es krachen. Am Ende werden aber auch sie etwas ruhiger und wünschen (in immer noch in bester Mitgröl-Manier) „Gute Reise“.

Auf „Jugend mutiert“ wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Mit dem großen Punk-Besteck geht’s mit jeder Menge Herzblut zur Sache und glücklicherweise werden drohende Plattitüden textlicher und musikalischer Art sicher umschifft.

 

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu KMPFSPRT