Band Filter

Request did not return a valid result

KONGOS - Lunatic

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KONGOS
Title Lunatic
Homepage KONGOS
Label SONY
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die KONGOS sind die vier Brüder Dylan (Bass, Gesang), Daniel (Gitarre, Gesang), Jesse (Drums, Percussion, Gesang) und Johnny (Akkordeon, Keyboard, Gesang). Sie sind die Söhne des südafrikanisch-britischen Sängers und Songwriters John Kongos ( „He’s Gonna Step On You Again“ , „Tokoloshe Man“ ), der in Siebzigern u.a. in Großbritannien große Chart-Erfolge feierte – und in den Neunzigern den HAPPY MONDAYS mit „Step On“ zu ihrem größten Hit verhalf . Bis auf das Nesthäkchen Daniel sind die Brüder allesamt in London zur Welt gekommen, dann zog die Familie in Daddys Heimat nach Südafrika, wo auch bereits 2011 das Debütalbum „Lunatic“ der musikalischen Geschwister erschien. In den USA (wo sich die Familie Mitte der Neunziger in Mutters Hometown Phoenix niederließ) erblickte der Silberling im vergangenen Jahr erfolgreich das Licht der Plattenläden und jetzt sind auch wir an der Reihe.

Mit den beiden Single-Auskopplungen „I’m Only Joking“ und „Come With Me Now“ konnten die KONGOS bereits einige Erfolge verbuchen und in der Tat ist der stampfende Sound der Songs durchaus mitreißend. So startet „Come With Me Now“ zunächst mit einem geselligen Akkordeon, um dann in knackige Beats zu verfallen, die schließlich von einer Slide-Gitarre und einem mantragleichen Refrain komplettiert werden.  Nicht minder groovend schließen sich „I Want To Know“ und „Escape“ an und auch „Kids These Days“ gefällt mit viel Druck und Abwechslungsreichtum, Dank „As We Are“ kehrt das Schifferklavier in den Soundkosmos des Vierers zurück, der es offensichtlich auch balladesk mag und an dieser Stelle haarscharf am Kitsch vorbeischrammt. „Sex On The Radio“ empfängt den geneigten Hörer derweil mit beschwingten Reggae-Vibes, bevor es mit „Hey I Don’t Know“ ein gerüttelt Maß an krachenden Synthesizern auf die Mütze gibt. „Traveling On“ nimmt sich da deutlich zurück und überzeugt als leises Folk-Rührstück, bevor „Take Me Back“ mit hypnotischen Rhythmen nach vorn drängt. „It’s A Good Life“ heißt es wenig später lauthals und gut gelaunt, ehe das finale „This Time I Won’t Forget“ mit großen Emotionen das Ende weist.

Die Aufnahmen zu „Lunatic“ fanden im familieneigenen Tokoloshe-Studio statt, das nach dem eingangs erwähnten Hit ihres Vaters benannt ist. Die KONGOS arbeiten dabei völlig unabhängig, sie schreiben, produzieren, mischen und mastern ihre Musik und inszenieren, drehen und editieren sogar ihre Musikvideos selbst. Und die vier Brüder machen ihre Sache wirklich gut, da gibt es nicht wirklich was zu meckern. Mit den KINGS OF LEON – ebenfalls ein Familienunternehmen – ist das Quartett übrigens aktuell auf Tour: die Herren Followill müssen unter Umständen allerdings aufpassen, dass ihr Support ihnen bei dieser Gelegenheit nicht den Rang abläuft.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu KONGOS