Band Filter

KRUGER - Redemption Through Looseness

VN:F [1.9.22_1171]
Artist KRUGER
Title Redemption Through Looseness
Homepage KRUGER
Label LISTENABLE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.5/10 (2 Bewertungen)

KomplexCore-Bands sind derzeit stark angesagt. Ob nun die Pioniere NEUROSIS oder die Durchstarter von ISIS und CULT OF LUNA, immer mehr Post-Hardcorer wollen zeigen, was technisch möglich ist.

Auch wenn die Schweizer mit diesen großen Vertretern des Genres nicht ganz mithalten können, zeigen sie deutlich, dass sie sich bei ihrem mittlerweile dritten Album wieder einmal deutlich weiterentwickelt haben. So klingen die Riffwände tight wie nie, die vertrackten Drums drücken ohne Ende und auch Sänger Reno könnte ein weiteres Mal locker als Stimm-Double von Jan Chris de Koeyer (GOREFEST) durchgehen. Musikalisch geben KRUGER wieder feinste Komplexo-Kost zum Besten. Dreckig eingängig-hypnotisch hingerockte Metal-Riffs gehen über fiese Core-Breaks in vertrackte Prog-Passagen über, so dass man während der gesamten gut 47 Minuten Spielzeit immer höchst konzentriert sein muss, um bei den vielen Tempi-Wechseln nicht den Faden zu verlieren. Denn hier muss man sich wirklich Zeit nehmen, um in die Klangwelt einzutauchen. Wer nur mal eben reinhört, wird in diesem eindrucksvollen PostCore-Gebilde nur eine mächtige Wand aus Krach finden! Dazu schreit, growlt, jammert und klagt Reno, als würden die gesamten Leiden dieser Welt durch ihn fließen. Aber auch Drum und Gitarren-Fraktion brillieren durch ihre amtliche Performance, welche sowohl in den brachialen Mosh-Parts als auch in den Frickel-Passagen jederzeit schlüssig und tight kesselt.

Das ganze wird in einem dreckigen, aber dennoch druckvoll und differenzierten Sound dargeboten, welcher ideal zur Ausrichtung der Band passt. So wird „Redemption through Looseness“ zum idealen Futter für Fans komplexer Brachial-Kost.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

KRUGER - Weitere Rezensionen

Mehr zu KRUGER