Band Filter

L.A. EDWARDS - Pie Town

VN:F [1.9.22_1171]
Artist L.A. EDWARDS
Title Pie Town
Homepage L.A. EDWARDS
Label BICHIN MUSIC GROUP
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Ein Jahr nach ihrer letzten Veröffentlichung „Out of The Heart of Darkness“, legt die ‚Band of Brother‘ um den Fronter, Singer-Songwriter und Produzenten Luke Andrew Edwards mit dem Album „Pie Town“ emotional nach. Band of Brothers? Jepp! Denn zu der fünfköpfigen Kapelle, die 2015 gegründet wurde, zählen neben dem namensgebenden Luke auch dessen Brüder Jesse „Jay“ Daniel (Gitarre) und Harrison „Jerry“ Edwards (Drums). Komplettiert wird die Truppe von Daniel Walker an den Tasten und Hunter Rath, der neben Samples und Programming auch ein Cello in den Sound der kalifornischen Handmade-Rock-Combo einbringt.

Die Musik des Quintetts lässt sich wohl am ehesten als gefühlvollen Westcoast-Rock mit Americana- und Country-Einflüssen beschreiben und in diesem Sinne startet das vierte Album dank des Openers „Don’t Know Better“ mit beschwingten Melodien, ehe „Little Sunshine“ in der Tat eine sonnige Atmosphäre schafft und „El Camino“ zu Herzen geht. „Just Forget It“ schließt sich mit markigen Gitarren und sanften Tonfolgen an, bevor das nachdenkliche „Can You See Me?“ für eine besonders gefühlsbetonte, wunderschöne Stimmung sorgt. In der Folge lässt es „I Won’t“ ein wenig krachen, wohingegen mit „For You“ erneut große Emotionen ihre musikalische Entsprechung erhalten. „Waterfall“ kommt in einer ganz speziellen Opulenz daher, die sowohl als rockig als auch leidenschaftlich zu beschreiben ist. „Angel Wait“ ist ein klassischer Lovesong, den Luke seiner Frau Starr, mit der er fünf Kinder hat, widmet. „Gone 4U“ übernimmt mit munteren Klängen, während die erste Single „Good Luck“ sehnsuchtsvoll klingt und das finale „Comin‘ Around“ nochmals alle Register zieht.

„Pie Town“ ist eine Hommage an Lukes Heimatstadt in der kalifornischen Wüste. Dass es diese Platte allerdings überhaupt gibt, ist nicht unbedingt selbstverständlich, denn nach tagelanger Arbeit an neuen Songs (etwa die Hälfte des Albums war bereits im Kasten), mussten die Musiker feststellen, dass in Lukes Studio eine Festplatte den Geist aufgegeben hatte und sämtliche Aufnahmen verloren waren. Ein echter Super-GAU, von dem sich der Fünfer aber nach einigen Wochen der Trauer (und einer unbestimmten Anzahl Flaschen Moët & Chandon) erholen konnte. Deshalb kommen L.A. EDWARDS dieser Tage auch mit zwölf neuen, facettenreichen Songs auf Deutschland-Tour und wem der Sinn nach Heartland-Rock steht, sollte der Konservenkost ebenso wie der Live-Darbietung unbedingt Aufmerksamkeit schenken.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

L.A. EDWARDS - Weitere Rezensionen

Mehr zu L.A. EDWARDS