Band Filter

Request did not return a valid result

LIV KRISTINE - Enter my Religion

VN:F [1.9.22_1171]
Artist LIV KRISTINE
Title Enter my Religion
Homepage LIV KRISTINE
Label ROADRUNNER
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Nach dem Split mit THEATRE OF TRAGEDY und der Babypause ist die blonde Norwegerin 2004 erfolgreich mit LEAVES’ EYES zurückgekehrt. Zwei gute Alben wurden veröffentlicht, und zudem gab es noch eine sehr gelungene Zusammenarbeit mit den englischen Bösewichtern CRADLE OF FILTH. Mitten im Spotlight war der Augenblick also gut gewählt, um das zweite Solo-Album (nach dem 98er „Deux ex Machina“) anzukündigen. Und nun liegt „Enter my Religion“ in meinem Player. Und ähnlich wie 1998 geht die charismatische Sängerin wieder ihren eigenen Weg. So sucht man auf dem neuen Werk wiederum vergebens nach Gothic Metal-Anleihen. Stattdessen gibt es ein Dutzend Dark Pop-Songs, mal rockiger mal folkiger.

Los geht’s mit dem flotten Ohrwurm „Over the Moon“ und sofort hört man, dass neben den allseits bekannten auch folkige, orientalische und klassische Instrumente zum Einsatz kommen. So kommt z.B. „All the Time in the World“ recht locker fließend mit Percussions und Akustik-Gitarre daher. Die erste Single „ Fake a Smile“ (welche es ab Ende Januar auch als EP geben wird) wird von einer schönen Piano-Melodie begleitet, wobei sonst vor allem der Gesang im Vordergrund steht. Bei „Trapt in your Labyrinth“ wird es dann doch mal rockiger, fast metallisch, wobei hier auch Akustik-Gitarre, orientalische Klänge und Streicher mit einfließen. Beim Refrain kommt dann die imposante kräftige Stimme zum Zuge, die wir alle von TOT und LE kennen und lieben. Doch direkt nach diesem Ausbruch folgt mit „Blue Emptiness“ wieder eine wunderschöne Ballade, nur mit Gesang, Schlagzeug und Streichern. Ein weiterer dieser ruhigen Songs ist auch das Cover von BRUCE SPRINGSTEENs „Streets of Philadelphia“, welches wieder durch die schöne Stimme der Blondine besticht und im ganzen sich schon nah ans Original hält. Musikalisch wurde Liv natürlich wieder von den ATROCITY/ LEAVES’ EYES-Jungs begleitet, und produziert hat das alles natürlich Gatte und Monster-Mähne Alex Krull.

Eine schöne Sammlung von zwar etwas unspektakulären, aber deswegen keineswegs schlechten Pop-Songs, Balladen und dem einen oder anderen rockigen Song. Fans von THEATRE OF TRAGEDY werden sicherlich nicht zufrieden gestellt. Wer aber die ruhigen Phasen von LEAVES’ EYES mag, dürfte mit „Enter my Religion“ genau richtig liegen. Und wieder mal zeigt LIV KRISTINE, dass sie zurecht eine der angesagtesten und gefragtesten Sängerinnen in der Rock, Metal und Düster-Szene ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

LIV KRISTINE - Weitere Rezensionen

Mehr zu LIV KRISTINE