Band Filter

LOFFT - Start A Fire

VN:F [1.9.22_1171]
Artist LOFFT
Title Start A Fire
Homepage LOFFT
Label MAKE BIG RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

„Start A Fire“ ist das dritte Album der Hamburger Alternative-Rocker LOFFT. Hinter diesem Namen verbergen sich Torger Neuhaus (Gesang), Heiko Höhn und Eric Römer (Gitarren) sowie Carsten Walter (Bass) und Timo Höcke (Drums). Die Jungs stehen offenkundig nicht so sehr auf Gefrickel, sondern lieben es eher direkt und schnörkellos.

In diesem Sinne empfängt zumindest der Opener „Lick It Up“ den geneigten Hörer und auch wenn die ersten Klänge des nachfolgenden „You Are The Rock“ zunächst ein wenig softer klingen, stellt der Fünfer im Refrain doch gleich wieder klar, dass keine Gefangenen gemacht werden. Diese Nummer wurde wie auch der Titeltrack „Start A Fire“ bereits vorab ausgekoppelt und zum hochenergetischen und von QUEENRYCHE inspirierten „Start A Fire“ ist außerdem auch ein wirklich eindrückliches Video verfügbar. Ein bisschen Neunziger-Feeling umgibt den Sound der Hanseaten, was am deutlichsten beim Sprechgesang auf „Swap For A Good One“ zu Tage tritt. Derweil lädt „When The Curtain Falls“ zum Kopfnicken ein, ehe „Ten Feet Tall“ metallische Gitarren und grungige Melodien kredenzt, bevor auf High Speed gerockt wird. Derweil geht „Matter of Trust“ ins Ohr und „Consequences“ übernimmt mit treibenden Gitarrenhooks, während die knackige Ballade „Butterfly“ die weiche LOFFT-Seite enthüllt. Mit „By Your Side“ gehen die Herrschaften erneut in die Vollen und auch „The Warning“ und „I Decide“ lassen in der Kombination mit ruhigeren Passagen nichts anbrennen. Bleibt noch „We Rock The North“, mit dem sich das Quintett machtvoll verabschiedet.

Nein, auch LOFFT erfinden das Rad nicht neu. Aber die Kapelle beweist mit „Start A Fire“ enorme Spielfreude und lässt es auch am nötigen handwerklichen Können nicht fehlen. Zudem kann sich die Stimme des Fronters hören lassen und passt ebenso zu den krachenden wie den leisen Momenten. Dass die Mucker mit Rocksounds der achtziger und neunziger Jahre musikalisch sozialisiert wurden, ist wahrlich nicht zu überhören und rundet das Ganze mit viel Drive und Schmackes ab.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Mehr zu LOFFT