Band Filter

Request did not return a valid result

LONG DISTANCE CALLING - Avoid The Light

VN:F [1.9.22_1171]
Artist LONG DISTANCE CALLING
Title Avoid The Light
Homepage LONG DISTANCE CALLING
Label SUPERBALL MUSIC
Veröffentlichung ..
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.2/10 (10 Bewertungen)

Das Münsterland hat weitaus mehr zu bieten als schmucke Bauernhöfe und eine sanfte Parklandschaft. Beispielsweise die fünfköpfige Band LONG DISTANCE CALLING, deren zweite Full Length „Avoid The Light“ dieser Tage das Licht der Plattenläden erblickt. Musikalisch hat das Quintett instrumentalen Gitarren-Postrock mit Ambient-Charakter sowie psychedelischen und progressiven Elementen auf dem Zettel, Radio-Einerlei dürfte mich also nicht erwarten…

Tatsächlich empfängt mich stattdessen mit „Apparitions“ sphärischer Gitarrenrock, der sich ganz gemächlich und sehr eindringlich durch die Gehörgänge ins Hirn frisst. Eilig haben es LONG DISTANCE CALLING auf jeden Fall nicht: Satte zwölf Minuten Spielzeit geben sie ihrem Opener, bevor bei „Black Paper Planes“ und „I Know You, Stanley Milgram!“ auch mal härtere Töne angeschlagen werden, die dem Sound zusätzliches Gewicht und Druck bescheren und schnell vergessen lassen, dass es gar keine Vocals zu hören gibt. Wobei das nicht ganz stimmt, denn wie schon beim 2007er Debüt „Satellite Bay“ haben die Herrschaften einen Gastsänger im Boot. Nach Peter Dolving von THE HAUNTED ist es diesmal Jonas Renske von KATATONIA, der „The Nearing Grave“ seine Stimme leiht. Die frickeligen Melodien mit Tiefgang passen gut zu der hypnotischen Stimme des Schweden, aber auch instrumental wissen die Jungs ohne Frage zu punkten. Von dieser Sorte (übrigens ist keiner der sechs Tracks unter sieben Minuten lang) haben LONG DISTANCE CALLING noch das melancholische „359°“ mitsamt einnehmender Streicher und das ebenso rhythmusbetonte wie verspielte „Sundown Highway“ im Angebot, das nach einem ruhigen Start knapp zehn Minuten später hochenergetisch endet.

„Avoid The Light“ spinnt den Faden von „Satellite Bay“ mit noch mehr Eingängigkeit und Dynamik weiter, so dass sich alle Postrocker über eine grandiose Scheibe freuen dürfen, die sich nicht hinter dem Output von Genregrößen wie DREDG und TOOL verstecken müssen. Wollen wir hoffen, dass „Avoid The Light“ LONG DISTANCE CALLING schon bald eine größere Fangemeinde beschert. Wie gesagt, das Münsterland hat ne Menge zu bieten…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

LONG DISTANCE CALLING - Weitere Rezensionen

Mehr zu LONG DISTANCE CALLING